Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Volkswagen erhöht seine Ziele für Elektroautos
Wolfsburg Volkswagen Volkswagen erhöht seine Ziele für Elektroautos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 27.12.2019
Elektroautos vom Typ VW ID3 fahren bei einer Präsentation im VW-Werk in Zwickau auf die Bühne. Quelle: Sebastian Willnow/zb/dpa
Wolfsburg

Volkswagen will bei Produktion und Verkauf von Elektroautos schneller vorankommen als bisher geplant. Das Ziel von einer Million produzierten E-Autos soll nun Ende 2023 und damit zwei Jahre früher als angepeilt erreicht werden, wie der Dax-Konzern am Freitag in Wolfsburg mitteilte. Für das Jahr 2025 strebt das Unternehmen nun 1,5 Millionen produzierte Elektroautos der neuen ID-Familie an.

ID.3 soll E-Mobilität zum Massengeschäft machen

Erst im November war im VW-Werk in Zwickau die Produktion des ID.3 angelaufen. Ab 2021 laufen dort bis zu 330 000 E-Fahrzeuge pro Jahr vom Band. Zwickau wird damit zum größten und leistungsfähigsten E-Auto-Werk Europas. Auch international laufen die Vorbereitungen zum Anlauf der ID. Familie in China und den USA auf Hochtouren. Im chinesischen Werk Anting hat bereits die Vorproduktion der ID. Familie begonnen. Die Wolfsburger wollen sich mit ihrem ersten vollelektrischen Fahrzeug im Massengeschäft für E-Autos etablieren. Das Fahrzeug soll auch die Grundlage für weitere Varianten mit alternativem Antrieb werden.

VW knackt Marke von 250 000 E-Autos

Die Marke Volkswagen hat Mitte Dezember in der Autostadt das 250 000ste E-Fahrzeug seit Einführung des e-up! in 2013 ausgeliefert. Das Angebot an elektrifizierten Modellen der Marke wurde in den folgenden Jahren kontinuierlich ausgebaut: In 2014 folgten e-Golf und Golf GTE, 2015 Passat GTE und Passat Variant GTE. Seit 2018 sind in China die Modelle Passat und Tiguan als Plug-In-Hybride erhältlich, in diesem Jahr folgten dort außerdem batterieelektrische Versionen von Bora und Lavida.

Bestseller bei den E-Fahrzeugen ist der e-Golf mit 104 000 Auslieferungen, gefolgt vom Golf GTE (51 000), Passat Variant GTE (42 000) und e-up! (21 000). Die eine Hälfte der Kunden entschied sich für ein batterieelektrisches Fahrzeug, die andere Hälfte für einen Plug-In-Hybriden.

Die nächsten 250 000 E-Modelle werde man weit schneller verkaufen. „Wir bei Volkswagen sind überzeugt: die Zukunft ist elektrisch“, sagte Marketingvorstand Jürgen Stackmann. In diesem Jahr hat die Marke Volkswagen trotz einiger Modellwechsel mehr als 70.000 elektrifizierte Autos ausgeliefert – nach 50.000 im Vorjahr. Die wichtigsten Absatzmärkte dafür waren in 2019 China, Norwegen, Deutschland, die USA und Großbritannien.

Ziel: Tesla ausstechen

Volkswagen will im Markt für E-Autos zum Weltmarktführer werden und damit Konkurrenten wie den US-Konzern Tesla abhängen. Bis 2024 will die Kernmarke des weltgrößten Autobauers wie bereits bekannt 11 Milliarden Euro in den Ausbau der E-Mobilität stecken, konzernweit sind es 33 Milliarden Euro.

Volkswagen besetzt Geschäftsfelder rund um E-Mobilität

Im Rahmen seiner E-Offensive hat Volkswagen zudem eine Reihe von strategischen Geschäftsfeldern besetzt. Mit dem neu gegründeten Tochterunternehmen Elli treibt Volkswagen den Aufbau der Ladeinfrastruktur voran. Schon jetzt verzeichnet Elli mehr als 10 000 Stromkunden. Zusammen mit seinen Händlern baut Volkswagen zudem auch eigene Ladepunkte auf: Bis 2025 sollen insgesamt 36 000 Ladepunkte im Handel und an den Standorten in ganz Europa entstehen. Ab 2020 soll in Salzgitter eine 16-Gigawattstunden-Batteriezellfabrik entstehen. Der Start der Produktion ist für den Jahreswechsel 2023/2024 geplant. Dazu hat Volkswagen ein Joint-Venture mit dem schwedischen Batteriehersteller Northvolt gegründet.

Lesen Sie mehr

Von RND/lni

Zwar stehen die Bänder still, so ganz wird die Arbeit im VW-Werk Wolfsburg über den Jahreswechsel aber nicht eingestellt. Im Gegenteil: Aufgrund des Anlaufs des neuen Golf stehen zahlreiche Umbaumaßnahmen an.

26.12.2019

Wachdienst, Feuerwehr, IT oder Karosseriebau: Auch an den Feiertagen wurde bei Volkswagen gearbeitet. Betriebsrat und Management besuchten die „Feiertagswerker“ im Wolfsburger Stammwerk.

26.12.2019

Dünnes Ladenetz, besetzte Säulen, lange Wartezeiten: Das „Auftanken“ des eigenen Elektroautos kann ziemlich nerven. Auf großen Parkplätzen wäre es leichter möglich, aber auch dort drohen Engpässe. Volkswagen entwickelt jetzt einen neuen Ansatz - mit autonomen Stromrobotern.

14.01.2020