Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Volkswagen Group Components: Das alles baut Kassel für den ID.3
Wolfsburg Volkswagen Volkswagen Group Components: Das alles baut Kassel für den ID.3
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 05.11.2019
Fertigen wichtige Plattformteile für den ID.3: Instandhalterin Nicole Halberstadt und Teamsprecher Ugur Kilic. Quelle: Volkswagen AG
Kassel

Volkswagen hat seine große E-Offensive gestartet. Mit der ID.-Familie und dem kürzlich auf der IAA vorgestellten ID.3 soll das E-Auto für viele Menschen erreichbar und attraktiv werden. Das Werk der Volkswagen Konzern Komponente in Kassel liefert wesentliche Komponenten dafür, zum Beispiel die elektrischen Antriebe, Guss- und Plattformteile für den ID.3.

„Ich bin stolz auf die engagierten Kolleginnen und Kollegen, die während des Wandels unseres Standortes hin zur Elektromobilität hart am Anlauf mitgearbeitet haben. Wir in Kassel haben seit rund zehn Jahren Erfahrung mit E-Antrieben und damit einen guten Vorsprung gegenüber dem Wettbewerb“, sagte Werkleiter Olaf Korzinovski.

E-Antriebs-Baukasten umfasst über 100 Teile

In Nordhessen entsteht aus über 100 Teilen der Antrieb mit Ein-Gang-Getriebe für den ID.3 auf Basis des Modularen E-Antriebs-Baukasten (MEB). Darin werden Zulieferteile aus den Standorten Salzgitter, Hannover und Poznań verbaut. Das Werk in Zwickau wird mit den fertigen Antrieben direkt aus Kassel beliefert. Hier, in Europas größter Leichtmetallgießerei, wird das Zwischengehäuse für den Antrieb gegossen. Der Aluminiumguss der einzelnen Bauteile spielt eine entscheidende Rolle für den Leichtbau des Antriebs: Das Kraftpaket wiegt nur 90 Kilogramm, leistet aber 150 Kilowatt.

Rolling Chassis mit dem Modularen E- Antriebsbaukasten (MEB): Die erste reine Elektroplattform für Volumenmodelle. Quelle: Volkswagen AG

Kassel fertigt künftig die E-Antriebe für alle MEB-Fahrzeuge für Europa und Nordamerika. Die Produktion der Vorserienantriebe ist bereits erfolgreich angelaufen, rund 1000 Mitarbeiter sorgen dafür, dass bis zu 500 000 Einheiten pro Jahr das Werk verlassen. Die Kasseler kooperieren eng mit dem chinesischen Werk Tianjin, wo parallel der E-Antrieb für den chinesischen Markt produziert wird. Gemeinsam werden die beiden Werke ab 2023 pro Jahr bis zu 1,4 Millionen E-Antriebe produzieren. Die Volkswagen-Konzern-Komponente ist damit weltweit einer der größten Hersteller von E-Antrieben für Fahrzeuge.

„Damit sichern wir Beschäftigung für Volkswagen Kassel

„Unsere Kolleginnen und Kollegen am Standort treiben die E-Mobilitäts-Innovationen stetig voran. Mit dem Start der Produktion in Zwickauwird nun sichtbar, was wir hier in Kassel in der vergangenen Zeit in Zusammenarbeit zwischen Betriebsrat, Management und Mitarbeitern erfolgreich ins Laufen gebracht haben. Wir liefern einen großen Anteil in den MEB und den neuen ID.3. Damit sichern wir mit Zukunftsthemen Beschäftigung für Volkswagen Kassel“, sagte Betriebsratsvorsitzender Carsten Bätzold.

Neben dem E-Antrieb werden in Kassel zudem tragende Bau- und Karosserieteile für den ID.3 gefertigt: Teile des ultrafesten Rahmens für den Batteriekasten, Dämpferaufnahmen, Querträger und der Tunnel.

Von der Redaktion

Hat er etwas gewusst? Und wenn ja, wann? Um diese Fragen kreist die Kündigungsschutzklage des Ex-Entwicklungsvorstandes Heinz-Jakob Neußer gegen Volkswagen. Der Konzern hatte ihn im Zuge der Diesel-Affäre zunächst beurlaubt und dann gekündigt. Es geht um schwerwiegende Vorwürfe – auf beiden Seiten.

04.11.2019

Volkswagen hat am Montag im Werk Zwickau mit der Produktion seines ersten reinen Elektrofahrzeugs, dem ID.3, begonnen. Neben Vorstandschef Herbert Diess waren auch Kanzlerin Angela Merkel sowie Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (beide CDU) beim Festakt dabei. Bei uns sehen Sie den Produktionsstart im Video.

04.11.2019

Kann ein Leben ohne Geld und ohne Arbeit überhaupt funktionieren? Der Aktivist und Autor Tobi Rosswog ist davon überzeugt. Zwei Jahre lebte er selbst so. Seine Thesen stellt er jetzt beim neuen Talk-Format von Volkswagen in Wolfsburg vor.

03.11.2019