Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Volkswagen China und FAW-Volkswagen: Joint Venture für digitale Fahrzeugdienste
Wolfsburg Volkswagen Volkswagen China und FAW-Volkswagen: Joint Venture für digitale Fahrzeugdienste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
12:33 19.03.2019
Volkswagen China und FAW-Volkswagen setzen zusammen auf digitale Fahrzeugdienste. Quelle: Volkswagen AG
Anzeige
Wolfsburg

Volkswagen China und FAW-Volkswagen gründen ein Joint Venture, um die Vernetzung und Digitalisierung in den Fahrzeugen von FAW-Volkswagen weiter voranzutreiben. Beide Partner investieren rund 121 Millionen Euro in das neue Unternehmen „Mobile Online Services Intelligent“ (MOSI).

Es geht dabei um die Entwicklung und das Angebot digitaler Serviceangebote für alle Modelle von FAW-Volkswagen ab 2019, ab 2020 dann inklusive der Fahrzeuge auf Basis des modularen Elektrobaukastens (MEB). Mit dem neuen Joint Venture macht Volkswagen damit auch in China Tempo beim Aufbau seines automobilen Ökosystems.

Anzeige

„Die Entwicklung digitaler Mehrwertdienste für unsere chinesischen Kunden ist eine der wichtigsten Aufgaben für Volkswagen“, bekräftigt Dr. Stephan Wöllenstein, Vorstandsmitglied der Marke Volkswagen für China und CEO von Volkswagen China. „Die enge Zusammenarbeit mit unseren Kollegen von FAW-Volkswagen vertieft dabei das Verständnis für den chinesischen Markt und seine sich wandelnden Anforderungen an Mobilität. Gemeinsam wollen wir eine starke und positive Antwort geben.“

Das neue Joint Venture MOSI wird in der IT-Metropole Chengdu angesiedelt und soll den Betrieb bereits in der ersten Jahreshälfte 2019 aufnehmen. Künftig werden dort in Zusammenarbeit mit Volkswagen-Experten in China und Deutschland digitale Serviceangebote im und um das Auto entwickelt. Darüber hinaus ist geplant, MOSI zu einem Kompetenzzentrum für neue datenbasierte Geschäftsmodelle für Volkswagen in China weiterzuentwickeln. Beispielsweise sollen Werkstatt- und Serviceangebote sowie Zusatzprodukte noch besser auf die individuelle Kundennachfrage angepasst werden.

Von der Redaktion

Nach der Ankündigung, allein in Wolfsburg in den nächsten Jahren 5000 bis 7000 Verwaltungsstellen bei VW abzubauen, steht am Mittwoch nun die mit Spannung erwartete Betriebsversammlung an. In der Stadtpolitik sieht man den angekündigten Stellenkürzungen hingegen größtenteils eher gelassen entgegen.

21.03.2019

Zwar hat der Bereich im Geschäftsjahr 2018 erstmals eine Bilanzsumme von mehr als 200 Milliarden Euro erreicht, dennoch wird ein Effizienzprogramm aufgelegt. Es sieht ab 2025 Einsparungen in Höhe von 850 Millionen Euro jährlich vor.

18.03.2019

Volkswagen setzt voll auf den Elektroantrieb und verlangt in einem Strategiepapier eine maßgeschneiderte staatliche Förderung. Zulieferern und anderen Autobauern gefallen die Elektro-Pläne der Wolfsburger jedoch nicht.

18.03.2019