Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen VfL-Trikot zeigt noch nicht das neue VW-Logo
Wolfsburg Volkswagen VfL-Trikot zeigt noch nicht das neue VW-Logo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 17.07.2019
Neues VW-Logo auf den VfL-Trikots: Dabei handelt es sich aber nur um eine Übergangslösung. Quelle: Boris Baschin
Wolfsburg

Volkswagen will in diesem Jahr ein neues Logo vorstellen. Oder hat der Autobauer das überarbeitete Markenzeichen bereits still und heimlich eingeführt? Diesen Eindruck könnte der Betrachter beim Blick auf das neue Trikot des Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg gewinnen. Das VW-Sponsorenlogo auf der Brust erscheint deutlich schlanker und moderner als früher, außerdem auf schwarzem statt blauem Hintergrund. „Bei dem Logo handelt es sich um eine Übergangslösung“, stellt ein VW-Sprecher auf WAZ-Nachfrage klar.

„Es geht zwar in die Richtung, ist aber eine Übergangslösung

Mit diesem Sponsoring-Logo wirbt VW derzeit ausschließlich bei seinen Sport-Partnern – nicht nur auf den VfL-Trikots, sondern auch auf der Trainingskleidung und den Hymnenjacken der deutschen Fußballnationalmannschaft. „Es geht zwar in die Richtung, ist aber eine Übergangslösung“, sagt VW-Marketingchef Jochen Sengpiehl in der aktuellen Ausgabe der VW-Mitarbeiterzeitung „360 Grad“. Dahinter stecken auch ganz praktische Erwägungen. Mit VW als neuem DFB-Hauptsponsor mussten in den vergangenen Monaten Tausende Trikots und andere Bekleidungsstücke bedruckt werden. „Es wäre nicht nachhaltig gewesen, das alte Logo zu nehmen und nach ein paar Monaten wieder alles neu zu machen“, erklärt der VW-Marketingchef.

Das VW-Logo im Wandel der Zeit. Quelle: Michael Arnold

Sein neues Logo will Volkswagen erst Anfang September auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt präsentieren, gemeinsam mit dem Elektroauto ID.3. Anschließend soll das neue VW-Emblem auch auf den VfL-Trikots erscheinen. Früheren Angaben zufolge soll sich das neue Logo an das schlankere Markenzeichen anlehnen, das Volkswagen in der Nachkriegszeit nutzte. Es soll vor allem besser in digitalen Medien funktionieren, dafür verabschiedet sich VW auch von dem bisherigen 3D-Effekt. „Mit der neuen 2D-Optik garantieren wir, dass das Logo in jedem Medium optimal angezeigt wird – auf großen Plakatwänden genauso wie auf einer Apple Watch“, sagt Sengpiehl.

Im Jahr 2016 erneuerte VW das große Logo auf dem Verwaltungshochhaus in Wolfsburg – hier ein Video von der Aktion:

Das überarbeitete Logo ist laut VW-Designchef Klaus Bischoff ein Teil des erneuerten Markenauftritts von Volkswagen und steht für den Aufbruch ins Zeitalter der Elektromobilität. „Das Logo ist das wichtigste Bindeglied zwischen Produkt und Marke. Es hat deutlich an Klarheit gewonnen“, sagt Bischoff in der VW-Mitarbeiterzeitung. Der neue Markenauftritt solle weniger eine heile Werbewelt zeigen, sondern stärker die Perspektive des Kunden in den Mittelpunkt stellen. „Die Bildsprache wird menschlicher und lebendiger“, kündigt Bischoff an.

Viele Wettbewerber haben VW kopiert

Eine Fortentwicklung des Markenauftritts war laut Sengpiehl auch deshalb notwendig, weil viele Wettbewerber in den vergangenen Jahren das Konzept von VW kopiert hätten. „Auf den ersten Blick ist häufig kaum zu unterscheiden, ob das eine Werbung von Volkswagen oder einem anderen Autohersteller ist. Es geht also auch darum, den nächsten Schritt zu machen. Uns wieder abzusetzen.“

Von Florian Heintz

Am Freitag, 19. Juli, geht es los: Die Autostadt präsentiert eine Bassistin der Spitzenklasse und die beliebte deutsche Pop-Band Revolverheld. Und die nächsten Wochen bringen noch mehr Highlights.

16.07.2019

Die zentralen Bauteile der neuen E-Autos von VW kommen aus Kassel, Salzgitter und Braunschweig. Die Vorserienproduktion des ID.3 im VW-Werk Zwickau läuft bereits.

15.07.2019

Eine Tradition seit 68 Jahren: Die Big Band des VW-Orchesters spielte zum Auftakt der Werksferien in Wolfsburg. Das Unternehmen nutzt Ferien unter anderem für die Vorbereitung des Golf-Produktionsanlaufs.

12.07.2019