Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen VW zahlt Betriebsratschef Bernd Osterloh wieder reguläres Gehalt
Wolfsburg Volkswagen VW zahlt Betriebsratschef Bernd Osterloh wieder reguläres Gehalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:35 11.05.2019
VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh: Das Unternehmen zahlt ihm wieder sein außertarifliches Gehalt. Quelle: dpa
Wolfsburg

Volkswagen hat die Kürzung der Gehälter von VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh und 13 weiteren Arbeitnehmervertretern zurückgenommen. Das Unternehmen habe mit den betroffenen Betriebsräten rechtskräftige Vergleiche vor dem Arbeitsgericht Braunschweig abgeschlossen und zahle ihnen ab sofort wieder ihre außertarifliche Vergütung, wie ein VW-Sprecher am Freitagabend auf WAZ-Anfrage bestätigte. Volkswagen hatte insgesamt 14 Arbeitnehmervertretern im Dezember 2017 die Gehälter gekürzt, nachdem die Staatsanwaltschaft Braunschweig wegen angeblich zu hoher Zahlungen an Betriebsräte Ermittlungen gegen mehrere VW-Personalmanager eingeleitet hatte.

VW-Rechtsvorständin freut sich über Rechtssicherheit

Grundlage für die jetzt abgeschlossenen Vergleiche am Arbeitsgericht waren laut VW Schiedsgutachten durch zwei ehemalige Vorsitzende Richter des Bundesarbeitsgerichts. „Durch die Schiedsverfahren und die Bestätigung der Ergebnisse in Form der vom Arbeitsgericht Braunschweig protokollierten Vergleiche haben wir bestmögliche Rechtssicherheit für die zukünftige Vergütung der Betroffenen gewonnen“, erklärte VW-Rechtsvorständin Hiltrud Werner in einer Mitteilung. „Das Unternehmen legt die Vergütung der Betriebsratsmitglieder fest, die Grundlage dafür bilden das Betriebsverfassungsgesetz und betriebliche Regelungen. Den Betroffenen danke ich für ihre Geduld, mit der sie die belastende Lage und die vorläufigen Zurückstufungen bis zum nun gefundenen Ergebnis toleriert haben“, so Werner.

Die einbehaltenen Gehälter zahlt VW nachträglich aus

Das Unternehmen zahlt den betroffenen Betriebsräten ab sofort wieder eine außertarifliche Vergütung. Dabei habe sich in der Mehrzahl der Fälle keine Veränderung zu den vorherigen Vergütungen ergeben, hieß es aus Arbeitnehmerkreisen. In wenigen Fällen seien „überschaubare Anpassungen“ erfolgt. Dies bedeute aber nicht, dass die vorherigen Vergütungen zu hoch ausgefallen wären. Die seit Dezember 2017 einbehaltenen Gehälter zahlt VW den betroffenen Betriebsräten nachträglich aus.

Osterlohs Gehalt fällt etwas geringer aus

VW-Betriebsratschef Osterloh erhält mit dem nun erfolgten Vergleich für 2018 eine niedrigere Gesamtvergütung, die sich aber nach Angaben aus Arbeitnehmerkreisen weiterhin deutlich im sechsstelligen Euro-Bereich bewegt. Wie in den Vorjahren setzt sich dabei ein großer Teil aus Boni zusammen, die vor allem vom Erfolg des Unternehmens abhängen. Osterlohs Jahres-Grundgehalt hatte nach eigenen Aussagen vor der Kürzung bei rund 200.000 Euro gelegen – nach der Deckelung sei es auf etwa 96.000 Euro gesunken. In der Spitze habe es, abhängig vom VW-Erfolg mit Bonuszahlungen, einmal bei 750.000 Euro gelegen.

Für Osterloh wäre eine Vergütung als Bereichsleiter nicht unzulässig

Die Schiedsgutachten ergaben nach WAZ-Informationen für einige Betroffene, dass auch höhere Vergütungen gerechtfertigt gewesen wären. Osterloh, der bis Ende 2017 vergleichbar zu einem Bereichsleiter vergütet worden war, ist demnach in der Gesamtschau der Schiedsverfahren mindestens wie ein Hauptabteilungs- oder auch wie ein Bereichsleiter zu behandeln – die beiden Positionen grenzen direkt aneinander. Ausdrücklich wäre für Osterloh demzufolge eine Vergütung als Bereichsleiter nicht unzulässig.

Keine direkten Folgen für strafrechtliche Ermittlungen

Die arbeitsgerichtlichen Vergleiche zwischen Volkswagen und den Betriebsräten haben keine unmittelbaren Folgen für die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Braunschweig wegen Untreueverdachts gegen mehrere aktuelle und frühere VW-Personalmanager. Allerdings hoffe man, so heißt es in VW-Kreisen, dass die Ermittler die eindeutigen Ergebnisse der Schiedsgutachten zur Kenntnis nehmen.

Von Florian Heintz

Gemeinsam mit dem Aller-Ohre-Verband macht Volkswagen den Lebensraum Aller fit für Dürreperioden. Das Kooperationsprojekt sorgt dafür, dass die Artenvielfalt in dem Fluss bei Wolfsburg auch bei anhaltender Trockenheit gestärkt wird.

10.05.2019

Das Ergebnis der Betriebsratswahlen bei Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) ist ungültig. Das Arbeitsgericht Hannover hat am Freitag einer Klage der Opposition stattgegeben. VWN will in die Berufung gehen.

13.05.2019

Volkswagen zeigt Flagge für Europa – mit einer Plakataktion am VW-Kraftwerk in Wolfsburg. Außerdem rufen Konzernvorstand und Betriebsrat zur Teilnahme an der Europawahl auf.

09.05.2019