Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen VW will 2500 IT-Experten einstellen
Wolfsburg Volkswagen VW will 2500 IT-Experten einstellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:30 29.12.2019
VW sucht Hunderte neue IT-Experten: Hier ein Blick ins Volkswagen Digital Lab in Berlin. Quelle: Jens Oellermann/Volkswagen
Anzeige
Wolfsburg

Für seine neue Software-Einheit will Volkswagen im kommenden Jahr 2500 Experten einstellen. Zusätzlich bilde VW Hunderte von Software-Entwicklern selbst aus, teilte der Autobauer am Sonntag in Wolfsburg mit. Ab Anfang 2020 will VW, wie bereits angekündigt, die Kompetenzen in der Fahrzeug-IT zusammenführen und mittelfristig deutlich aufstocken.

10000 Experten bis 2025

Bis 2025 sollen es inklusive externer Einstellungen, Firmenübernahmen und Fachleute aus den Konzernmarken mehr als 10 000 IT-Experten werden. Sie sollen die Zuständigkeiten für Fahrzeug-Software bündeln, am Ende auch in einer eigenen Marke.

„Im kommenden Jahr wollen wir in den Zukunftsfeldern der Mobilität von der Elektrifizierung bis zu Digitalisierung, Software-Entwicklung und Connectivity allein in Deutschland rund 2500 Experten an Bord holen“, sagte VW-Personalvorstand Gunnar Kilian.

Mehr Eigen-Software geplant

Benötigt werden die Experten, um die Elektromobilität, Vernetzung und Digitalisierung künftiger Fahrzeuggenerationen zu entwickeln und voranzutreiben. Der Anteil selbst entwickelter Software soll bei VW von derzeit weniger als 10 auf mehr als 60 Prozent steigen. Die neue Software-Einheit soll Standorte unter anderem in Wolfsburg, Ingolstadt und Berlin sowie in Seattle und Peking haben.

Von dpa

Im Rahmen des Abgasskandals bei Volkswagen entschädigt der Konzern nun den österreichischen Staat. Darauf einigten sich beide Parteien. In dem Streit ging es um die Wertminderung an etwa 2100 VW-Dieselfahrzeugen der österreichischen Polizei.

28.12.2019

VW trage zumindest eine Mitschuld am schlechten Ruf des Diesel – das hat VW-Chefaufseher Hans Dieter Pötsch jetzt in einem Interview gesagt. Im Zusammenhang mit der Manipulation von VW-Motoren sprach er sogar vom „größtmöglichen Schadensfall“.

28.12.2019

Die Produktion von Elektroautos soll bei VW noch schneller voranschreiten als ursprünglich geplant. Das Ziel von einer Millionen hergestellten E-Autos will der Autobauer schon zwei Jahre eher erreichen. Damit will VW einen Konkurrenten in der Branche abhängen.

27.12.2019