Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen VW spendet eine Million Euro für Yad Vashem
Wolfsburg Volkswagen VW spendet eine Million Euro für Yad Vashem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:15 02.04.2019
Yad Vashem: Die Namen von rund 4,3 Millionen der von den Nazis ermordeten 6 Millionen Juden sind dort dokumentiert. Quelle: dpa
Wolfsburg

Volkswagen unterstützt mit einer Million Euro den Ausbau der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Israel. Jeweils die gleiche Summe steuern Daimler, die Deutsche Bahn, die Deutsche Bank und der Fußballverein Borussia Dortmund für einen Erweiterungsbau in Jerusalem bei. „Volkswagen versteht es als Ehre und Verpflichtung zugleich, einen Beitrag dazu zu leisten, diese Erinnerung für heutige und künftige Generationen wach zu halten“, sagte VW-Personalvorstand Gunnar Kilian.

Volkswagen steht für Respekt und Weltoffenheit“

Zugleich sei Volkswagen besorgt angesichts zunehmender antisemitischer und rassistischer Entwicklungen und stelle sich diesen eindeutig und unmissverständlich entgegen. „Volkswagen steht für Respekt und Weltoffenheit, für Miteinander und Vielfalt“, betonte Kilian.

VW engagiert sich seit mehr als 30 Jahren in Auschwitz

Ein besonders wichtiger und dauerhafter Bestandteil des Engagements von VW sei die Gedenkstättenarbeit in Auschwitz zusammen mit den Jugendbegegnungen in Oswiecim. Dieses gemeinsame Projekt von Internationalem Auschwitz Komitee und VW wurde vor mehr als drei Jahrzehnten ins Leben gerufen, initiiert vom Betriebsrat und von Beginn an vom Unternehmen nachhaltig gefördert. Seither haben sich den Angaben zufolge 3243 deutsche und polnische Jugendliche, Berufsschüler aus Polen sowie Auszubildende aus dem Volkswagen-Konzern, an den Jugendbegegnungen in Polen beteiligt. „Gemeinsam tragen sie mit aktiven Einsätzen dazu bei, die Gedenkstätte Auschwitz zu erhalten“, so Kilian.

Treffen mit Zeitzeugen und Überlebenden des Holocaust

Zudem hätten seit 2008 auch 550 Meisterinnen, Meister und weitere Führungskräfte aus dem Unternehmen am Programm „Auschwitz – Erinnerung und Verantwortung“ teilgenommen. Zum Programm gehören Treffen mit Zeitzeugen und Überlebenden des Holocaust und des NS-Vernichtungslagers Auschwitz. „Das Programm hat das Ziel, die Erinnerung nie verblassen zu lassen und sich generell des Themas Verantwortung im Berufsalltag bewusst zu werden“, erläuterte der VW-Personalvorstand.

In Yad Vashem wird weiteres „Haus der Erinnerungen“ errichtet

Mehr als eine Million Menschen besuchen jährlich Yad Vashem als weltweit größte Gedenkstätte an die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. Zur Erinnerung an die sechs Millionen während des Holocaust ermordeten Juden wird ein weiteres „Haus der Erinnerungen“ errichtet. Baubeginn für das rund 4200 Quadratmeter große Erinnerungszentrum soll im August diesen Jahres sein.

Von der Redaktion

Prinz Carl Philip von Schweden machte auf seiner Deutschland-Reise anlässlich der Hannover Messe einen Abstecher nach Wolfsburg. Bei Volkswagen informierte sich der Prinz über Elektromobilität und setzte sich sogar selbst ans Steuer.

02.04.2019

Die Volkswagen-Mitarbeiter des Standortes Wolfsburg spenden 3000 Euro an den Förderverein des Wolfsburger Frauenhauses. Das Geld ist bereits gut verplant.

02.04.2019

Carl Philip von Schweden ist derzeit Gast bei der Hannover Messe und kommt am Dienstag nach Wolfsburg. Für den Besuch des Prinzen bei Volkswagen gelten besondere Sicherheitsvorkehrungen.

04.04.2019