Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen VW spendet 150 000 Euro ans Internationale Auschwitz Komitee
Wolfsburg Volkswagen VW spendet 150 000 Euro ans Internationale Auschwitz Komitee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 30.10.2019
Stattliche Summe: Gunnar Kilian (rechts) und Bernd Osterloh mit dem symbolischem Spendenscheck über 150 000 Euro an das Internationale Auschwitz Komitee. Quelle: Volkswagen
Volkswagen

Der Volkswagen-Konzern spendet 150 000 Euro an das Internationale Auschwitz Komitee (IAK) und fördert damit zwei internationale Pilotprojekte: Pädagogische Konferenzen mit Zeitzeugen von Völkermorden nach dem Zweiten Weltkrieg und Digitalisierung in der Forschung zur Identität von Holocaust-Opfern. VW-Personalvorstand Gunnar Kilian und VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh unterzeichneten den symbolischen Spendenscheck heute in Wolfsburg.

3300 Azubis engagieren sich

IAK-Vizepräsident Christoph Heubner dankte und sagte: „Wir sind Volkswagen für seine politische Positionierung gerade in diesen Tagen sehr dankbar. Volkswagen ist seit über 30 Jahren unser verlässlicher Partner in der Gedenkstättenarbeit in Auschwitz.“ Erst kürzlich gab es dafür eine Auszeichnung von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Rund 3300 VW-Auszubildende aus Deutschland und Polen haben sich laut Heubner schon für die Gedenkstättenarbeit engagiert. Mit der Spende würden Bildungs- und Forschungsprojekte der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau nachhaltig gefördert.

Dazu arbeitet das IAK mit weltweit geachteten Partnerorganisationen zusammen, wie mit der Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem (Israel), dem Washington Holocaust Memorial (USA) und den Arolsen Archives des Internationalen Suchdienstes des Roten Kreuzes in Bad Arolsen (Hessen).

Zusammenarbeit seit 30 Jahren

Gunnar Kilian sagte: „Aufklärung, Bildung und historische Wahrheit beugen Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit vor. Die Morde von Kassel und Halle zeigen die Dringlichkeit. Deshalb unterstützt Volkswagen internationale Bildungs- und Forschungsprojekte beim Internationalen Auschwitz Komitee.“

KZ-Gedenkstätte Auschwitz: Christoph Heubner im Gespräch mit Auszubildenden von VW aus Deutschland und Polen. Quelle: Volkswagen

Bernd Osterloh betonte: „Kolleginnen und Kollegen von Volkswagen, darunter viele Auszubildende, arbeiten seit mehr als 30 Jahren in der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau daran mit, dass die Erinnerungen an die Opfer des Nationalsozialismus nicht verblassen. Wer dort mit Tränen in den Augen vor den Schuhen und Koffern der Ermordeten stand, ist für das Leben gefestigt gegen rechte Verführer und ihre Hassbotschaften. Das neue Digitalisierungsprojekt für Archivdaten über die NS-Morde wird diese schützende Wirkung der Wahrheit weit in die Breite tragen.“

Weiterfinanzierung für Projekt

Mit der Spende soll ein zweijähriges Gemeinschaftsprojekt zur Identitätsforschung weiterfinanziert werden: Durch Digitalisierung von Archivdaten der KZ-Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau und der Arolsen Archive des Rot-Kreuz-Suchdienstes sollen vergleichende Auswertungen künftig leichter und schneller möglich sein.

KZ-Gedenkstätte Auschwitz: Fast 75 Jahre nach dem Sieg über den Nazi-Terror in Europa gibt es noch ‚unbekannte‘ Opfer der Judenverfolgung. Quelle: Volkswagen

Innovative Technologie soll helfen, Schicksale von Menschen aufzuklären, die nach Auschwitz deportiert, dort inhaftiert und ermordet wurden. Ziel ist es Deportationswege, Todesmärsche oder Einsätze als Zwangsarbeiter nachzuzeichnen. Opfern der NS-Diktatur soll dadurch ihre Identität zurückgegeben und ihren Familien Gewissheit verschafft werden, wohin ihre Vorfahren verschleppt und wo sie ermordet wurden.

Zudem wird mit der Spende das Bildungs- und Aufklärungsangebot der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau mit Pädagogen aus der ganzen Welt gefördert. Den Auftakt machte im Sommer die Konferenz „Auschwitz – Never Again. Really?“. Themen waren die Völkermorde in Kambodscha und Ruanda sowie das Vermächtnis von Zeitzeugen. Weitere pädagogische Konferenzen sollen folgen.

Auschwitz und das Azubi-Projekt

Was im Dezember 1987 bei einem Seminar mit Wolfsburger Auszubildenden in Auschwitz begann, hat bis heute 3306 junge Deutsche und Polen bei Jugendbegegnungen in Oświęcim (Polen) zusammengeführt. Gemeinsam helfen junge Frauen und Männer die Gedenkstätte Auschwitz zu erhalten. Sie legen zum Beispiel überwachsene Wege wieder frei, reparieren Stacheldrahtzäune, restaurieren Emaille-Geschirr von Häftlingen oder konservieren Schuhe der Ermordeten. Zudem sprechen sie mit Zeitzeugen, die das KZ Auschwitz und das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau überlebt haben. Die Gedenkstätte gehört zum Unesco-Welterbe.

Das Internationale Auschwitz Komitee (IAK) wurde 1952 von Überlebenden gegründet, damit Auschwitz nicht vergessen wird. Im IAK sind Organisationen, Stiftungen und Holocaust-Überlebende aus 19 Ländern vereinigt. Rund 1,5 Millionen Menschen wurden im KZ Auschwitz und im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau durch das NS-Regime ermordet, am 27. Januar 1945 befreite die Rote Armee der Sowjetunion die wenigen Überlebenden.

Von der Redaktion

Der VW-Konzern hat im bisherigen Jahr deutlich mehr Gewinn erzielt als im gleichen Zeitraum des vorherigen Jahres. Das zeigt der Geschäftsbericht, den Volkswagen am Mittwoch vorgestellt hat.

30.10.2019

Mit dem Golf 8 will Volkswagen neue Maßstäbe in der Kompaktklasse setzen. Mit modernen, sparsamen Motoren und digitaler Vernetzung.

29.10.2019

Die Trostinsel betreut trauernde Jugendliche und Jugendliche in Wolfsburg und kann Spenden gut gebrauchen. Wie die Arbeit vor Ort aussieht, weiß auch VW-Ingenieurin Simone Fischer.

29.10.2019