Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen VW liefert im Juli weniger Fahrzeuge seiner Kernmarke aus
Wolfsburg Volkswagen VW liefert im Juli weniger Fahrzeuge seiner Kernmarke aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:20 14.08.2019
Die Autostadt in Wolfsburg: Hier liefert VW seine Fahrzeuge direkt an Kunden aus. Quelle: Roland Hermstein
Wolfsburg

Der Autobauer Volkswagen hat im Juli trotz eines Zuwachses im wichtigen chinesischen Markt insgesamt weniger Fahrzeuge ausgeliefert. Im abgelaufenen Monat verkaufte die Kernmarke VW weltweit 489 000 Fahrzeuge und damit 3,3 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, wie der Dax-Konzern am Mittwoch in Wolfsburg mitteilte.

Markt in China wächst

Ein Wachstum der Auslieferungen in China um 2 Prozent auf 228 000 Stück konnte die Rückgänge in Europa nicht kompensieren. Auf Jahressicht liegt VW nach sieben Monaten mit knapp 3,49 Millionen ausgelieferten Fahrzeugen 3,8 Prozent unter dem Vorjahreswert. Der chinesische Markt spielt für VW eine ganz entscheidende Rolle.

In China profitierte VW vor allem von der starken Nachfrage nach Stadtgeländewagen (SUV). Der SUV-Anteil stieg dort bei den Auslieferungen auf 28,8 Prozent nach 13,9 Prozent im Vorjahresmonat. VW halte seine weltweite Marktposition in einem insgesamt rückläufigen Weltmarkt stabil, sagte Stackmann.

Brasilien: Absatzplus von 13,5 Prozent

„Die Lage auf dem Weltautomobilmarkt mit seinen vielfältigen regionalen Herausforderungen bleibt unverändert“, sagte VW-Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann. Während die Auslieferungen in Westeuropa und Deutschland im Juli deutlich zurückgingen, lief es in den USA und Südamerika besser. In Brasilien erzielte Volkswagen ein deutliches Auslieferungsplus von 13,5 Prozent.

In Europa hat Volkswagen nach den WLTP-bedingten Rekordwerten im Vorjahr wie erwartet erneut weniger Fahrzeuge ausgeliefert. Insgesamt wurden 148 100 Fahrzeuge an Kunden übergeben, 8,8 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. In Westeuropa verzeichnete die Marke ein Auslieferungsminus von 7,7 Prozent auf 125 600 Fahrzeuge.

In Deutschland 47 100 Fahrzeuge ausgeliefert

Der Heimatmarkt Deutschland bildete im Juli keine Ausnahme. Hier wurden 47 100 Fahrzeuge ausgeliefert, 11,9 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Angesichts hoher Auftragsbestände im Jahr 2018 aufgrund der Umweltprämie sowie des Abverkaufs von Fahrzeugen vor der Einführung von WLTP ist dieses Ergebnis keine Überraschung.

Hinzu kamen im Juli modellwechselbedingt und damit ebenfalls erwartbar, schwächere Auslieferungszahlen des Passat. Starke Wachstumsraten verzeichneten die SUV-Modelle Touareg (plus 26 Prozent), Tiguan (plus 16,9 Prozent, und T-Roc (plus 9,6 Prozent).

Von der Redaktion

Der Klimawandel ist drastisch, deshalb organisierten Umweltaktivisten am Dienstag drastische Protestaktionen in Wolfsburg. Sie seilten sich von einer Brücke ab und ketteten sich an Bahngleise. Die WAZ sprach mit ihnen.

13.08.2019

Stundenlang blockierten Umweltaktivisten am Dienstag eine Zugstrecke ins VW-Werk und den Mittellandkanal. Erst ein Großaufgebot der Polizei beendete den Einsatz. Zeitgleich harrten einige Aktivisten noch im Globus in der Autostadt aus. Die Forderung der Demonstranten: Eine Verkehrswende vor dem Hintergrund des Klimawandels.

14.08.2019

Arbeitsreichen Stunden verbrachten Vertreter des VW-Betriebsrats jetzt auf dem heilpädagogischen Bauernhof in Isenbüttel. Hand in Hand mit den Bewohner bereiteten sie die Einrichtung auf das große Hoffest vor.

13.08.2019