Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen VW-Vorständin warnt vor Erfolg der AfD
Wolfsburg Volkswagen VW-Vorständin warnt vor Erfolg der AfD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 07.08.2019
Hiltrud Werner: Die VW-Vorständin für Integrität und Recht ist eine der wenigen Ostdeutschen in den Chefetagen der deutschen Dax-Konzerne. Quelle: dpa
Anzeige
Wolfsburg

VW-Vorständin Hiltrud Werner hat im Vorfeld der anstehenden Landtagswahlen im Osten vor einem Erfolg der AfD gewarnt. „Das Erstarken der AfD ist auch für Unternehmen besorgniserregend, denn unsere Belegschaften sind ein Spiegelbild der Gesellschaft“, sagte die gebürtige Thüringerin der Zeitschrift „Super Illu“.

Der VW-Konzern sei politisch neutral, aber nicht gleichgültig

Sie erkenne in der Politik der AfD für die Gesellschaft auch kein Zukunftsbild. „Eher das Bild der Vergangenheit, in die ich nicht zurückkehren möchte, in die wir niemals zurückkehren dürfen. Wir sind uns im Vorstand darüber einig, dass der Volkswagen-Konzern politisch neutral, aber nicht gleichgültig ist.“ Sachsen etwa habe als Automobilland einen großen Standortvorteil. Mit Zwickau, Chemnitz, Dresden und Leipzig habe man dort vier moderne Standorte. „Nicht nur aus Unternehmersicht sage ich: Wir brauchen internationale Fachkräfte und die müssen sich überall wohlfühlen können.“

Anzeige

Der Wirtschaftsstandort Ostdeutschland müsse zu einem attraktiven Standort werden

Auf die Frage, wie sie sich den Aufstieg der AfD erkläre, sagte die VW-Vorständin, dass die Politik mehr zuhören und verstehen müsse, was in der Nachwendezeit schiefgegangen sei und worauf die Menschen stolz gewesen seien. „Vieles davon fand sich im ,Eulenspiegel’ als Realsatire wieder. Und wenn das, was sie stolz gemacht hat, nicht mehr da ist, dann müssen jene motiviert werden, die gute Ideen haben.“ Der Wirtschaftsstandort Ostdeutschland müsse zu einem attraktiven Standort werden. Gute Arbeitsbedingungen seien dabei ein wichtiger Faktor. „Wir sind beispielsweise das einzige Land mit regional unterschiedlichen Mindestlöhnen - beschämend“, so Werner.

Von der Redaktion

Anzeige