Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen VW-Vorstände kassieren deutlich weniger
Wolfsburg Volkswagen VW-Vorstände kassieren deutlich weniger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:39 15.03.2017
Deutlich weniger verdient: Die VW-Vorstände um Matthias Müller. Quelle: Archiv
Wolfsburg

Im vorangegangenen Jahr hatte das Top-Management von Europas größtem Autobauer noch mehr als 63 Millionen Euro erhalten. Spitzenverdiener unter den neun obersten VW-Führungskräften war die inzwischen ausgeschiedene Christine Hohmann-Dennhardt mit einer Gesamtsumme von 10,05 Millionen Euro - bei ihr stammt ein Großteil aber aus einer Abfindung nach dem Verlassen des Unternehmens im Januar. Auf Platz zwei folgt Vorstandschef Matthias Müller, der etwa 7,25 Millionen Euro einstrich. Personalchef Karlheinz Blessing kommt an dritter Stelle auf rund 3,33 Millionen Euro.

Der Konzern hatte erst kürzlich sein System zur Bestimmung der Gehälter für Vorstände und Aufsichtsräte reformiert - nach langer Kritik an der Höhe der Bezüge. So gibt es für den Vorstandschef vom Geschäftsjahr 2017 an eine Höchstgrenze von 10 Millionen Euro. Während die festen Grundgehälter tendenziell angehoben werden, fallen die Regeln zur Berechnung erfolgsabhängiger Bonuszahlungen zudem strikter aus. Die Mitglieder des Aufsichtsrats sollen keine Boni mehr erhalten.

dpa

Volkswagen Konzern schafft trotzdem satten Gewinn - VW-Kernmarke wieder mit schwachem Betriebsergebnis

Die gewinnschwache Kernmarke bleibt das Sorgenkind von Volkswagen. Vor allem dank ertragreicherer Töchter wie Porsche und Audi gelang dem Konzern im vergangenen Jahr insgesamt wieder ein satter Gewinn - während die Autos mit dem VW-Logo noch weniger Ergebnis abwarfen als 2015.

14.03.2017

VW-Konzernchef Matthias Müller hat zu mehr gesellschaftlichem Engagement gegen Rassismus aufgerufen. „Jeder anständige Mensch muss dagegen aufstehen“, sagte Müller am Montag anlässlich der „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ (13. bis 26. März).

13.03.2017
Volkswagen Volkswagen erläutert am Dienstag die Geschäftszahlen - VW-Sparpakt vor dem Praxis-Härtetest

Volkswagens Sparpakt für die gewinnschwache Kernmarke steht vor der nächsten Bewährungsprobe. Wenn der Konzern an diesem Dienstag seine Geschäftszahlen zum abgelaufenen Jahr im Detail erläutert, dürfte die Lage bei der ertragsschwachen VW-Stammmarke mit Modellen wie dem Golf und dem Passat in den Mittelpunkt rücken.

13.03.2017