Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen VW-Konzern verkauft im August weniger Autos
Wolfsburg Volkswagen VW-Konzern verkauft im August weniger Autos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:13 13.09.2019
Auslieferung in der Autostadt: Der VW-Konzern verkaufte im August weniger Neuwagen. Quelle: dpa
Wolfsburg

Sinkende Autoverkäufe vor allem in Europa und China haben die Auslieferungen des VW-Konzerns im August ins Minus gedrückt. Die Kunden erhielten insgesamt 3,1 Prozent weniger Fahrzeuge als im Vorjahresmonat, zuletzt waren es 848 600 Stück, wie die Wolfsburger am Freitag berichteten.

Rückgänge in Europa (-3,4 Prozent) und Deutschland (-3,6 Prozent) waren dabei bereits erwartet worden, weil im August 2018 viele Verbraucher vor dem Start des neuen Abgas-Testverfahrens WLTP noch Autos zum älteren Standard sowie mit hohen Rabatten gekauft hatten.

Zollstreit mit den USA belastet den Markt in China

Im wichtigsten Einzelmarkt China nahmen die Auslieferungen des Konzerns um 3,2 Prozent ab. Hier hat sich der Markt auch wegen der Zurückhaltung der Kunden infolge des Zollstreits mit den USA abgekühlt. Im gesamten Raum Asien-Pazifik lag das Minus verglichen mit dem Vorjahr bei 4,8 Prozent. Besser lief es dagegen in Nordamerika (+3,3 Prozent) und Südamerika (+3,9 Prozent).

Seit Jahresbeginn lieferte der VW-Konzern weltweit 7,1 Millionen Autos aus, das waren 2,8 Prozent weniger als in den ersten acht Monaten des Vorjahres. Vertriebschef Christian Dahlheim sprach von einem „herausfordernden Marktumfeld“, in dem sich die VW-Marken aber behaupten könnten. Die Kernmarke Volkswagen Pkw hatte kürzlich ebenfalls schwächere Verkäufe in Europa und China gemeldet. Ihre weltweiten Auslieferungen gingen im August um 3,8 Prozent auf 493 800 Autos zurück.

Sinkende Auslieferungen verzeichneten im August auch die Marken Audi (-2,5 Prozent), Skoda (-4,1 Prozent) und Porsche (-8,6 Prozent). Zuwächse gab es bei Seat (+2,0 Prozent), VW Nutzfahrzeuge (+3,4 Prozent), MAN (+1,5 Prozent) und Scania (+3,2 Prozent).

Von dpa/der Redaktion