Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Nach sieben Jahren: Im VW-Werk gibt es 2020 wieder einen Familientag
Wolfsburg Volkswagen Nach sieben Jahren: Im VW-Werk gibt es 2020 wieder einen Familientag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 25.09.2019
Sommer 2013: Das bislang letzte Familienfest feierte den Bau von 30 Millionen Golf. Quelle: VW-Betriebsrat/Archiv
Wolfsburg

Das ist eine sehr gute Nachricht: Das VW-Werk veranstaltet am 20. Juni 2020 seinen ersten Familientag. Das gaben Personalvorstand Gunnar Kilian und Bernd Osterloh, Gesamt- und Konzernbetriebsratsvorsitzender, auf der heutigen Betriebsversammlung in Halle 11 bekannt.

Lesen Sie auch: VW-Anwalt: Vorwürfe gegen Manager „sind unbegründet“

Datum für Familientag steht fest

Am Samstag, 20. Juni 2020, öffnet das Werk Wolfsburg seine Türen für alle Wolfsburger VW-Mitarbeiter und deren Familienangehörige. Neben der Möglichkeit, zahlreiche Fertigungshallen zu besichtigen stehen Ausstellungen, Musik und Angebote für Kinder auf dem Programm. Auch die Autostadt öffnet anlässlich des Familientages ihre Pforten. Die Detailplanung für den ersten Familientag am Standort Wolfsburg hat unlängst begonnen.

Gunnar Kilian: „Wertschätzung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“

Personalvorstand Gunnar Kilian sagte: „Der Familientag ist ein aufrichtiges Zeichen der Wertschätzung an unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, unsere Kolleginnen und Kollegen. Unternehmen und Betriebsrat wollen ihnen und ihren Familien einfach Danke sagen. Denn die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind ohne Zweifel eine starke Mannschaft, doch dazu gehören immer auch die Unterstützung und das Verständnis ihrer Familien. Viele Kinder stellen zu Recht die Frage, wo Mama oder Papa tagsüber - und im Schichtdienst auch nachts - arbeiten gehen. Wir wollen, dass sie sich ein eigenes Bild machen können von Volkswagen und vom Werk Wolfsburg.“

Bernd Osterloh: Belegschaft großes Danke sagen

Bernd Osterloh sagte: „Es ist jetzt einfach wieder an der Zeit: Wie schon zum Tag der offenen Tür 2003, 2007 und zuletzt im Sommer 2013 ist nun auch das erste Familienfest im nächsten Jahr ein Anlass, um der Belegschaft ein großes Danke zu sagen.“ Zuletzt veranstaltete das Stammwerk im Sommer 2013 einen Tag der offenen Tür für seine Mitarbeiter. Damals stand das Jubiläum von 30 Millionen Golf im Mittelpunkt des Festes – mehr als 100.000 Gäste feierten mit.

Zwischen damals und heute blickt das Volkswagen Werk auf zahlreiche Ereignisse zurück. So rollte 2014 hier der erste vollelektrische Golf vom Band, wurde das 44-millionste Fahrzeug in den Wolfsburger Produktionshallen hergestellt, ein Golf GTE. Nur ein Jahr später wurde das Werk ausgezeichnet – mit dem international renommierten „Automotive Lean Production Award“ für schlanke und agile Produktionssysteme. Zuletzt nahm das Stammwerk im Sommer 2019 die Produktion der achten Golf Generation auf, die noch in diesem Jahr in den Handel kommt. Neben dem Golf und Golf Sportsvan wird ab 2020 auch der Golf Variant wieder im Wolfsburger Stammwerk gefertigt.

„Diese Meilensteine sind das Verdienst einer motivierten und engagierten Mannschaft“, betonte Werkleiter Stefan Loth. „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dürfen sich gemeinsam mit ihren Familien auf ein buntes Programm freuen, bei dem ausgewählte ‚Arbeitsplätze zum Anfassen‘ im Mittelpunkt stehen.“

Golf 8 auf der Fahrzeugshow

Schöne Überraschungen bietet die Fahrzeugshow: Neben den neuen elektrischen ID-Modellen sind der neue Golf 8 (offizielle Weltpremiere in vier Wochen) und der Weltrekord-Bugatti zu sehen – der Chiron durchbrach kürzlich die 300 mph-Grenze und fuhr über 490 Stundenkilometer.

++ Dieser Artikel wurde aktualisiert ++

Von Carsten Bischof

Die Fänge des Diesel-Skandals lassen Volkswagen nicht los. Nach der Anklage gegen die Konzernführung kommt am Mittwoch der VW-Aufsichtsrat zusammen, um über die entscheidenden Fragen der Zukunft zu diskutieren.

25.09.2019

Nach langen internen Diskussionen stellt Volkswagen eine Produktion von Batteriezellen auf die Beine. Aus einer kleinen Pilotanlage könnte mittelfristig eine Großfertigung werden – der Wandel vom Verbrennungsmotor zur E-Mobilität ist ein Kraftakt für den Konzern.

23.09.2019

100 Nachwuchswissenschaftler stellten beim Doktorandentag des VW-Konzerns jetzt ihre Arbeiten vor. Insgesamt verfassen derzeit 232 Personen ihre Dissertation beim Autobauer. Aufsichtsrats-Chef Hans Dieter Pötsch sagte: „Was sie leisten, ist für die Zukunft unser Unternehmen wichtiger denn je.“

23.09.2019