Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen VW-Chef Herbert Diess: „Der Sturm geht jetzt erst los“
Wolfsburg Volkswagen VW-Chef Herbert Diess: „Der Sturm geht jetzt erst los“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:36 16.01.2020
Volkswagen-Chef Herbert Diess: „„Die Zukunft von VW liegt im digitalen Tech-Konzern.“ Quelle: dpa
Anzeige
Wolfsburg

Volkswagen-Chef Herbert Diess hat die Manager seines Konzerns davor gewarnt, sich angesichts des massiven Umbruchs in der Autobranche auf den derzeit noch guten Zahlen auszuruhen. „Alles in allem: Gute Entwicklungen“, meinte er am Donnerstag in einer Rede vor Führungskräften zur aktuellen Lage bei Volkswagen. „Aber zur Ehrlichkeit gehört auch: Der Sturm geht jetzt erst los.“

Automobilindustrie im Wandel

Entscheidend sei, dass der Wandel vom reinen Autohersteller zum Anbieter vernetzter Fahrzeuge allen bewusst werde. „Sind wir schon gut genug vorbereitet auf das, was da kommt?“, fragte Diess. „2020 wird zeigen, wie wetterfest, agil, reaktionsfähig wir geworden sind.“

Herbert Diess: „Es wird immer kritischer“

Der US-Elektroautobauer Tesla habe inzwischen fast den gleichen Börsenwert wie Volkswagen. „Das Auto wird das wichtigste „Mobile Device““, betonte der VW-Chef. „Wenn wir das sehen, dann verstehen wir auch, warum Tesla aus Sicht der Analysten so wertvoll ist. (...) Sind wir schnell genug? Die ehrliche Antwort lautet: Vielleicht, aber es wird immer kritischer. Wenn wir in unserem jetzigen Tempo weitermachen, wird es sogar sehr eng.“ Diess zog eine Parallele zum ehemaligen finnischen Handy-Hersteller Nokia, der lange geglaubt habe, neue Produkt- und Nachfragetrends ignorieren zu können.

„Die Zeit klassischer Automobilhersteller ist vorbei“, meinte Diess. „Die Zukunft von Volkswagen liegt im digitalen Tech-Konzern – und nur da. Und wir werden ein zusätzliches Aufholprogramm brauchen, um alles Potenzial im Konzern dafür zu mobilisieren.“

Lesen Sie auch:

Von der Redaktion

Mittlerweile mehr als 5000 Geflüchtete hat der Volkswagen Konzern in Deutschland mit seiner 2015 gestarteten Flüchtlingshilfe erreicht. Stellvertretend für das Engagement des Konzerns steht das Projekt „Ausbildungsperspektive für Geflüchtete“, das in Wolfsburg gemeinsam mit Kooperationspartnern umgesetzt wird. 

15.01.2020

Endlich: Am Mittwoch startete die „Big“-Serie des englischen Kult-Moderators Richard Hammond. Und gleich zu Beginn gab es den Film übers Wolfsburger VW-Werk zu sehen. Leider nur in Groß Britannien.

16.01.2020

Sämtliche Funktionäre innerhalb der Wolfsburger IG Metall werden in Kürze neu gewählt. Die Organisationswahlen starten am 19. Januar. Es geht auf um die Nachfolge an der Spitze.

15.01.2020