Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen VW-Chef Diess besucht KZ-Gedenkstätte Ausschwitz
Wolfsburg Volkswagen VW-Chef Diess besucht KZ-Gedenkstätte Ausschwitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
12:01 05.12.2018
Bewegender Besuch: VW-Vorstandsvorsitzender Herbert Diess trug sich in Auschwitz in das Gästebuch der Gedenkstätte ein und legte mit Auszubildenden einen Kranz nieder. Quelle: Fotos: Volkswagen
Anzeige
Wolfsburg

Zusammen mit Auszubildenden aus fünf Volkswagen-Werken gedachte der VW-Konzernchef mit einer Kranzniederlegung der rund anderthalb Millionen Menschen, die vom NS-Regime in Auschwitz ermordet wurden. In der Internationalen Jugendbegegnungsstätte Auschwitz wurde er von der 95-jährigen Zeitzeugin Zofia Posmysz empfangen.

30-jährige Partnerschaft

VW führt die inzwischen 30-jährige Partnerschaft mit dem Internationalen Auschwitz Komitee und mit der Internationalen Jugendbegegnungsstätte Auschwitz fort. Diess besuchte das ehemalige NS-Vernichtungslager Birkenau sowie das frühere Stammlager Auschwitz und trug sich in das Gästebuch der Gedenkstätte ein.

Anzeige
VW-Chef Diess besuchte die KZ-Gedenkstädte Ausschwitz

Am Asche-Teich gedachte er der in Birkenau ermordeten europäischen Juden. Im Stammlager legte Diess, begleitet von acht Auszubildenden, einen Kranz an der Todeswand nieder und zündete Kerzen an.

Auszubildenden-Projekt „Auschwitz – Erinnern und Zukunft“

In der Internationalen Jugendbegegnungsstätte informierte sich Diess zudem über das Gedenkstätten-Projekt „Auschwitz – Erinnern und Zukunft“. Auszubildende aus fünf Volkswagen-Werken berichteten über die Erlebnisse, Eindrücke und Begegnungen aus ihrer zweiwöchigen Mitarbeit bei Reparaturen und Restaurierungen. Die Auszubildenden hatten ehemalige Lagerwege oder Grundmauern von Häftlingsbaracken freigelegt, Stacheldrahtzäune repariert, verwitterte Dachziegel, Emaille-Geschirr restauriert und Schuhe der Ermordeten konserviert..

„In einer Zeit, in der Antisemitismus und die radikale Rechte wieder Raum gewinnen, ist es wichtig, die Erinnerung an das unglaubliche Ausmaß der Verachtung jeglicher Menschlichkeit, das die heutige Vorstellungskraft übersteigt, wach zu halten – gerade für Volkswagen“, betonte Diess. „Unseren zahlreichen Auszubildenden, mittlerweile aus vielen Ländern, die hier an der Erhaltung der Erinnerung arbeiten, danke ich ebenso wie den Organisatoren. Eine sehr wichtige Arbeit für Volkswagen.“

Diess trifft Zeitzeugin

„Tiefen Eindruck“ hinterließ beim VW-Chef auch das Gespräch mit Zeitzeugin Zofia Posmysz. „Wir Überlebenden verfolgen das Engagement der Volkswagen-Auszubildenden mit viel Sympathie.“

Von der Redaktion

Anzeige