Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen VW-Betriebsrat stellt Erweiterung der „Fakultät 73“ in Aussicht
Wolfsburg Volkswagen VW-Betriebsrat stellt Erweiterung der „Fakultät 73“ in Aussicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:33 16.05.2019
IT-Symposium: VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh hält eine deutliche Aufstockung des Qualifizierungsprogramms „Fakultät 73" für möglich. Quelle: Volkswagen
Wolfsburg

Zum IT-Symposium von Volkswagen in Wolfsburg hat der Betriebsrat einen möglichen Ausbau der „Fakultät 73“ in Aussicht gestellt. Das Qualifizierungsprogramm für IT-Nachwuchskräfte könnte bald deutlich wachsen.

VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh äußerte sich zu den Perspektiven der „Fakultät 73“. Auf dem IT-Symposium verriet er jetzt: „Zurzeit gibt es Gespräche darüber, ob dort in Zukunft jährlich 200 statt 100 Nachwuchskräfte ausgebildet werden“, wird Osterloh in einer Mitteilung im VW-Intranet zitiert.

Datenwolke erlaubt völlig neue Anwendungen

Bei dem Treffen hatten Vorstände, Management, Betriebsräte sowie Experten aus den Fachbereichen über die Zukunft einer integrierten IT im Konzern diskutiert. Schwerpunkt dabei waren Branchentrends wie „Cloud“-Lösungen, etwa für die Produktion, den Vertrieb oder die Verwaltung. Dabei stehen große Datenmengen über die Datenwolke („Cloud“) teilweise in Echtzeit zur Verfügung. Sie erlauben völlig neue Anwendungen, zum Beispiel in der Berechnung von Szenarien.

Auch der VW-Personalvorstand sieht zusätzlichen Bedarf

Das Projekt „Fakultät 73“ hatte Arbeitsdirektor Gunnar Kilian im vergangenen Jahr zusammen mit dem Betriebsrat auf den Weg gebracht. Das Qualifizierungsprogramm schult neue Programmierer – etwa für die IT. Im ersten Jahrgang stammt die Mehrheit der Teilnehmer aus den Reihen der unternehmensinternen Bewerber. Von extern kamen beispielsweise Studienabbrecher hinzu.

Hier einige Bilder von der Eröffnung der „Fakultät 73“:

Einen neuen Ausbildungsgang für den Bereich IT gibt es jetzt an der AutoUni von Volkswagen in Wolfsburg. Die Fakultät 73. Die Idee stammt aus dem Betriebsrat – um Mitarbeitende fit für den Wechsel ins digitale Arbeitsplatz-Zeitalter zu machen. Jetzt gab’s den Startschuss.

Kilian sagte: „Die von unserer Volkswagen Group Academy entwickelte Fakultät 73 ist erfolgreich an den Start gegangen. Das bestärkt uns in der Überlegung, dieses anspruchsvolle Qualifizierungsprogramm unserem wachsenden Bedarf an Software-Entwicklern entsprechend weiter auszubauen.“

Osterloh: IT muss mehr Beschäftigte qualifizieren

Osterloh appellierte vor dem Hintergrund der anstehenden Transformation, dass auch die IT- und software-lastigen Bereiche sich verstärkt um die Aufnahme und Qualifizierung von Kolleginnen und Kollegen einsetzen müssten. „Eine pauschale Verweigerung mit der Begründung: ‚Den können wir nicht einsetzen, der ist ja nicht qualifiziert‘ reicht nicht aus“, stellte Osterloh klar. Eine zukunftsorientierte IT fordere nicht nur Personal und Geld, sondern stelle sich auch ihrer Verantwortung im Gesamtunternehmen.

Dasselbe gelte auch beim Engagement für die Berufsausbildung. Wenn die IT ihre Eigenleistungsquote steigern wolle, sei das nicht nur ein Thema für die Suche nach internen und externen Bewerbern. „Das bedeutet auch, wir müssen hier mehr ausbilden und genauer ausbilden“, sagte Osterloh. Er warb dafür, gemeinsam mit der IT neue Ausbildungsinhalte zu definieren.

Von der Redaktion

Eine Trainingsraum mit Therapeuten, ergonomisch optimierte Arbeitsplätze, eine Lernwerkstatt: Mit dem konzernweit einzigartigen Demografie-Projekt macht Volkswagen in Wolfsburg Mitarbeiter mit Tätigkeitseinschränkung wieder fit für wertschöpfende Arbeit in der Produktion.

15.05.2019

Wenn nicht jetzt, wann dann? Der Fallersleber Günter Kirchhoff (77) startete am Mittwochmorgen am Automuseum zur Weltreise. Begleitet wird er von Freund Rudolf Fernengel und Fotograf Lars Landmann.

18.05.2019

Im Osnabrücker Volkswagen-Werk werden Motoren im großen Stil gestohlen, der Schaden geht in die Millionen. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen zwei Männer erhoben. Einer von ihnen bestreitet die Taten.

15.05.2019