Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Eigenes Fahrgeräusch: So klingt der neue ID.3 von VW
Wolfsburg Volkswagen Eigenes Fahrgeräusch: So klingt der neue ID.3 von VW
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 12.12.2019
Der neue ID.3 – sein Sound soll Leichtigkeit vermitteln. Quelle: Volkswagen
Wolfsburg/ Berlin

Für viele Autonarren ist es immer wieder eines der größten Argumente gegen den Kauf eines Elektroautos: der fehlende röhrende Motor. Aus Volkswagen-Sicht hingegen bietet der nahezu geräuschlose elektrische Antrieb großes Potenzial. Darauf machte Vertreter der Konzernspitze jetzt im Rahmen der Veranstaltung „Future Sounds“ im Drive Forum in Berlin aufmerksam, als sie das Sounddesign des neuen ID.3 vorstellten. Ein mögliches Ziel: Elektroautos der Marke Volkswagen könnten und sollen künftig nicht nur an ihrem Design, sondern auch schon an ihrem Klang zu erkennen sein.

E-Autos müssen künstliches Fahrgeräusch erzeugen

Da Elektroautos bei niedrigen Geschwindigkeiten kaum zu hören sind, steigt besonders im Stadtverkehr für Fußgänger und Radfahrer das Unfallrisiko. Aus diesem Grund müssen seit Juli 2019 alle neu zugelassenen Elektrofahrzeuge ein künstliches Fahrgeräusch von sich geben. Modelle der ID. Familie werden deshalb künftig mithilfe des Acoustic Vehicle Alerting Systems (AVAS) ein künstliches Fahrgeräusch erzeugen – beim Anfahren, bei Geschwindigkeiten bis zu 30 km/h und auch beim Rückwärtsfahren.

Hier können Sie den neuen Sound hören:

Bitte auf den Play-Button klicken

Das AVAS des ID.3 ist beim Fahren bis Tempo 30 nach außen und innen hörbar. Im Innenraum ist der Fahrsound in unterschiedlichen Stufen abhängig von Geschwindigkeit und Fahrpedalstellung immer präsent. Oberhalb dieser Geschwindigkeit treten Abroll- und Fahrgeräusche in den Vordergrund.

Der Soundtrack einer neuen Mobilität

Der neue Fahrsound der Marke Volkswagen entstand in Zusammenarbeit mit dem Komponisten und Musikproduzenten Leslie Mandoki. Die vielschichtigen Tonspuren bringen die Geschwindigkeit und Dynamik der Elektromobilität zum Ausdruck. „Wie ein Elektroauto klingt, bestimmt seine Identität. Der Sound sollte souverän und sympathisch sein. Er darf gerne futuristisch klingen und muss darüber hinaus durch seine Einzigartigkeit überzeugen“, erläutert Dr. Frank Welsch, Entwicklungsvorstand der Marke Volkswagen.

Leslie Mandoki: Mit ihm zusammen entwickelte Volkswagen den ID.3-Sound. Quelle: Red Rock Production

Neben dem Sicherheitsaspekt bei niedrigen Geschwindigkeiten kommt dem Klang eines Elektroautos besondere Bedeutung zu. „Mit dem Sound bekommt das E-Fahrzeug eine eigene Stimme, die wir vollkommen unabhängig von mechanischen Geräuschen selbst gestalten können“, erklärt Klaus Bischoff, Leiter des Volkswagen Designs. „Der ID.3 kommuniziert Sicherheit und das Versprechen müheloser Mobilität: Wir kommen mit ihm überall hin.“

Von der Redaktion

Fast ein Drittel der Beschäftigten bei Volkswagen zeigt Interesse an der Möglichkeit, auf mehr Gehalt zu verzichten und stattdessen die Arbeitszeit zu verkürzen. Der Betriebsrat will die Option für alle Mitarbeiter durchsetzen. Für die anstehende Haustarifrunde sieht Betriebsratschef Osterloh „überhaupt keinen Anlass für Zurückhaltung.“

12.12.2019

Nach der Diesel-Krise befindet sich Volkswagen wieder auf dem richtigen Weg. Das sehen jedenfalls die Mitarbeiter an den deutschen Standorten so, wie aus den Ergebnissen des Stimmungsbarometers, einer unternehmensinternen Mitarbeiterbefragung, hervorgeht.

11.12.2019

Keine Frage. Im Gegensatz zur Konkurrenz steht Volkswagen trotz eines schwierigen Gesamtmarktes in diesem Jahr gut da. Dafür gab es jetzt bei der Betriebsversammlung Lob vom Konzernchef. Herbert Diess sprach aber auch von großen Herausforderungen im nächsten Jahr.

11.12.2019