Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Volkswagen und Staatsfonds von Katar planen autonome E-Bus-Flotte
Wolfsburg Volkswagen Volkswagen und Staatsfonds von Katar planen autonome E-Bus-Flotte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:19 14.12.2019
Ziel des Projekts „Qatar Mobility“ sei es, den Verkehr in der Nahost-Metropole in ein nachhaltiges und zugleich wirtschaftliches Modell zu überführen. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa (Symbolbild)
Doha/Hannover

Volkswagen will zusammen mit dem Staatsfonds QIA des Golf-Emirats und VW-Großaktionärs Katar eine Flotte selbstfahrender Elektro-Shuttles aufbauen. Eine entsprechende Vereinbarung unterzeichneten Konzernchef Herbert Diess und QIA-Chef Mansur bin Ibrahim Al Mahmud am Samstag auf einem Wirtschaftsforum in Katars Hauptstadt Doha. Ziel des Projekts „Qatar Mobility“ sei es, den Verkehr in der Nahost-Metropole in ein nachhaltiges und zugleich wirtschaftliches Modell zu überführen, hieß es in einer Mitteilung des Fonds. Das Konzept solle auch über die geplante Fußball-WM in Katar Ende 2022 hinaus Bestand haben.

Beteiligt sind die leichte Nutzfahrzeug-Sparte von Volkswagen, die schwedische VW-Lastwagentochter Scania, der Fahrdienst Moia und die Firma Autonomous Intelligent Driving (AID) aus München. Sie wollen während der WM in Katar ein „emissionsfreies, elektrisches und autonomes Nahverkehrssystem“ aufbauen.

Von dpa/RND

Die heute 97-Jährige überlebte den Holocaust und zwei Jahre Zwangsarbeit in der damaligen Volkswagenwerk GmbH. Nach ihr wurde der Sara-Frenkel-Preises für Respekt, Toleranz und Zivilcourage benannt, der im November erstmals von Volkswagen verliehen wurde.

13.12.2019

Viele Manager bei Volkswagen verdienen üppig. Nach Kritik auch im Zusammenhang mit der Abgaskrise richtet man die Gehälter nun stärker am langfristigen Erfolg des gesamten Konzerns aus.

13.12.2019

Mit einer Ausstellung auf dem Werksgelände erinnert Volkswagen an 20 .000 Zwangsarbeiter, die dort im Zweiten Weltkrieg Rüstungsgüter fertigen mussten. VW-Azubis besuchten die Gedenkstätte im Luftschutzbunker und sprachen mit ehemaligen Auszubildenden, die die Ausstellung vor 20 Jahren mit aufgebaut hatten.

13.12.2019