Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Nach Protesten: Volkswagen löscht Thunberg-Werbung
Wolfsburg Volkswagen Nach Protesten: Volkswagen löscht Thunberg-Werbung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:23 13.09.2019
Greta Thunberg: VW löschte ein Foto der schwedischen Klimaaktivistin von seinen Internetseiten. Quelle: Pontus Lundahl/TT News Agency vi
Wolfsburg

Nach Protesten hat der Volkswagen-Konzern ein Foto der Klimaaktivistin Greta Thunberg von seinen Internetseiten entfernt. Das teilte ein Unternehmenssprecher dem Evangelischen Pressedienst (epd) am Freitag mit. Volkswagen habe von einer kommerziellen Fotodatenbank ein Bild von Greta Thunberg als Person der Zeitgeschichte erworben, um damit einen Artikel auf der Internetseite des Konzerns zu illustrieren, erklärte der Sprecher. Nach einem Hinweis aus dem Umfeld der Familie Thunberg habe das Unternehmen das Foto ausgetauscht.

Zunächst hatte Thunberg auf Twitter ihre Follower aufgerufen, unerlaubte Nutzungen von Fotos mit ihrem Konterfei zu Werbezwecken zu melden. Der Amerikaner Callum Grieve antwortete mit einem Screenshot einer Seite der Volkswagen AG. Darauf ist Greta Thunberg mit einem Regenschirm zu sehen und dem Zitat „Wir schulden es unseren Kindern, die richtigen Antworten zu finden.“

Greta Thunberg gab kein Einverständnis

Die 16-jährige Schwedin schrieb dazu: „Sieht so aus, als ob VW, die Firma, die bei Tests mit Diesel-Emissionen schummelte und unsere Kinder vergiftete, nun versucht, für Elektrofahrzeuge zu werben, ohne Gretas Einverständnis.“

Bereits im Frühjahr war Volkswagen in die Kritik von Klimaschützern geraten. Der Autobauer war Hauptsponsor des Fernsehpreises „Goldene Kamera“. Im Anschluss an eine Preisverleihung an Greta Thunberg, die sich in ihrer Rede für eine bessere Klimapolitik eingesetzt hatte, überreichte die Jury an Nachwuchsschauspielerin Milena Tscharntke als Preis einen Mini-SUV von Volkswagen. Der Pressesprecher betonte, dass das Vorgehen bereits beschlossen gewesen sei, bevor die Preisträger bekanntgegeben worden seien.

Von epd/der Redaktion