Medienbericht: Streit im Aufsichtsrat über Zukunft von VW-Chef Diess
Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Medienbericht: Sprach der Aufsichtsrat VW-Chef Diess sein „Misstrauen“ aus?
Wolfsburg Volkswagen

Medienbericht: Streit im Aufsichtsrat über Zukunft von VW-Chef Diess

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:18 04.11.2021
Volkswagen kommt nicht zur Ruhe: Konzern-Chef Herbert Diess und einige Aufsichtsratsmitglieder sind wieder einmal aneinander geraten.
Volkswagen kommt nicht zur Ruhe: Konzern-Chef Herbert Diess und einige Aufsichtsratsmitglieder sind wieder einmal aneinander geraten. Quelle: Volkswagen/Britta Schulze
Anzeige
Wolfsburg

Volkswagen kommt einfach nicht zur Ruhe: Der wieder aufgeflammte Streit zwischen VW-Chef Herbert Diess und mehreren Mitgliedern des Aufsichtsrats verschärft sich offenkundig weiter. Kurz vor einer Informationsveranstaltung für die Belegschaft am Stammsitz Wolfsburg machten am Mittwoch neue Spekulationen die Runde: Diess soll laut Medienberichten mit dem Betriebsrat und dem Land Niedersachsen abermals aneinandergeraten sein. Dass der Vorstandsvorsitzende womöglich in Ungnade gefallen sei, wollte in Konzernkreisen niemand offen sagen. Aber die Stimmung, so hieß es im Umfeld der Kontrolleure, sei denkbar schlecht.

Führende Aufsichtsrats-Mitglieder sollen Diess ihr „Misstrauen“ ausgesprochen haben

Nach Informationen des „Handelsblatts“ sollen führende Mitglieder des VW-Aufsichtsrats bei einer Besprechung in der vergangenen Woche Diess „ihr Misstrauen ausgesprochen“ haben. Vorbereitet sei laut „Handelsblatt“ außerdem, dass sich der Vermittlungsausschuss im Aufsichtsrat mit der Vorstandsbesetzung befasse. Im Klartext: Herbert Diess könnte kurz vor der Ablösung stehen. Nach WAZ-Informationen trifft die Behauptung, entsprechende Verfahrensschritte seien eingeleitet worden, nicht zu. Unabhängig davon und ganz allgemein sei man jedoch „zunehmend irritiert“ vom Verhalten des Konzernchefs, heißt es aus Aufsichtsratskreisen.

VW-Betriebsratschefin Daniela Cavallo: Derzeit ist die Stimmung zwischen Diess und dem Betriebsrat sehr angespannt. Quelle: VW-Betriebsrat

Fakt ist: Das Verhältnis zwischen Konzern-Chef Diess und dem Betriebsrat ist aktuell sehr angespannt. Der Konzern-Chef setze falsche Prioritäten, warf ihm jüngst der Betriebsrat-Koordinator Jürgen Hildebrandt vor: „Für die Kolleginnen und Kollegen ist es absolut irritierend, mit welchen Themen sich der Konzern-Vorstandsvorsitzende jüngst öffentlich zu Wort meldet.“ Statt sich um die Lösung der Halbleiterkrise samt Kurzarbeit zu kümmern, widme sich Diess dem Surfen auf dem Mittellandkanal, Klettern in den Alpen, E-Bike-Testen oder der „Mehr-Fahrräder-im-Werk“-Demo.

Diess-Unterstützer halten „Weckruf“ für angebracht

Zudem eckt Diess immer wieder mit Aussagen zu einem möglichen Stellenabbau an. So soll er kürzlich im Aufsichtsrat vom Wegfall von bis zu 30.000 Stellen gesprochen haben, sollte die Produktion im Wolfsburger Werk nicht schneller und effizienter werden. Kurze Zeit später beteuerte Diess öffentlich, dass es ihm nicht um Stellenabbau, sondern um die Zukunft des Standortes Wolfsburgs gehe. So plant der Konzern Milliarden-Investitionen in den „Campus Sandkamp“ und das E-Auto-Projekt „Trinity“.

Wenig später dann wieder die Rolle rückwärts: Die Transformation des Werks Wolfsburg könne sicherlich nicht ohne Stellenabbau verlaufen, sagte der VW-Chef bei der Vorstellung der Quartalszahlen. Unterstützer des Managers halten mit Blick auf die Lage am unterausgelasteten Stammsitz Wolfsburg seine Weckrufe zur Kostensituation dagegen für durchaus angebracht.

Zur Betriebsversammlung wollte Herbert Diess ursprünglich nicht kommen

Zu der für diesen Donnerstag geplanten Betriebsversammlung wollte Herbert Diess trotz all der Kritik und Unstimmigkeiten zunächst nicht kommen, sondern einen Termin bei US-Investoren vorziehen. VW-Betriebsratschefin und Aufsichtsrätin Daniela Cavallo kritisierte Diess deshalb ungewöhnlich scharf und warf ihm vor, sich gerade in der aktuellen Gemengelage aus Produktionsausfällen und Branchenwandel nicht für die Sorgen der Belegschaft zu interessieren. Später kündigte der Top-Manager dann doch sein Erscheinen bei der nun „Belegschaftsinfo“ getauften Veranstaltung an.

Dort soll die Belegschaft nun über den weiteren Kurs informiert werden, Diess will dabei auf Fragen der Beschäftigten eingehen. Diese dürften angesichts der neuen Entwicklungen nicht weniger geworden sein.

Von Carsten Bischof/Steffen Schmidt