Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen ITV-City: Im Januar beziehen 1500 Beschäftigte ihre Büros
Wolfsburg Volkswagen ITV-City: Im Januar beziehen 1500 Beschäftigte ihre Büros
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
20:05 13.06.2016
Berieten vor Ort über ideale Arbeitsplätze (v.l.): Heinz-Joachim Thust, Johann Jungwirth, Gerhard Willert und Karsten Bosse.
Anzeige

Vor Ort trafen sich jetzt die Betriebsräte Heinz-Joachim Thust und Gerhard Willert mit Johann Jungwirth (Leiter Digitalisierung) und Karsten Bosse (Leiter Office Management), um die Bürokonzepte zu besprechen. In Workshops waren bereits Grundzüge erarbeitet worden.

In zwei Bürotrakten im ersten Obergeschoss ziehen knapp 80 Digitalisierungs-Experten um Johann Jungwirth ein. „Wir erfinden gemeinsam mit unseren Markenkollegen praktisch die Mobilität von morgen. Dabei geht es nicht nur um selbstfahrende und vernetzte Autos, sondern um neue digitale Dienstleistungen und die Digitalisierung des Unternehmens“, so Jungwirth.

Um das Prinzip „Schöner Wohnen“ gehe es an den neuen Arbeitsplätzen nicht, unterstrich Betriebsrat Heinz-Joachim Thust: „Wichtig ist, dass passgenau die Arbeitsbedingungen geschaffen werden, die unsere Kollegen brauchen. Zum Beispiel geht es um kurze Wege und offene Kommunikation.“

Noch vor Weihnachten soll die Parkpalette fertig sein. Bereits im November soll die Endverkabelung im neuen Gebäude stattfinden und die Küche an die VW Service Factory übergeben werden. Für Januar ist ein Probebetrieb geplant.

In den Augen von Thust wurde übrigens bei einer Kleinigkeit am falschen Ende gespart. Auf dem Weg ins Betriebsrestaurant fehlten ein paar Meter Überdachung, Thust: „Darüber werden wir noch nachverhandeln.“

Die VW-Vertragswerkstätten rüsten sich in diesen Tagen für die erste große Rückrufwelle im Diesel-Skandal. Denn in den nächsten Wochen dürfen Schritt für Schritt Zehntausende betroffene Autos aus dem Konzern für die Software-Nachbesserungen in die Werkstatt.

10.06.2016

Wolfsburg. Die bei Volkswagen kurz vor dem Auffliegen der Abgas-Affäre verschwundenen Daten sind laut Staatsanwaltschaft bisher kein Hindernis für die Strafverfolgung. „Wir sind im Moment relativ hoffnungsfroh, dass das unsere Ermittlungen nicht erschweren wird“, sagte Oberstaatsanwalt Klaus Ziehe gestern. „Wir gehen im Moment davon aus, dass wir keinen maßgeblichen Verlust erlitten haben.“

09.06.2016

Wolfsburg. Bei VW wurde zu Beginn der Abgasaffäre offenbar versucht, möglicherweise belastende Dokumente in größerem Stil zu beseitigen. Diesem Verdacht geht die Staatsanwaltschaft Braunschweig nach. Ein Sprecher bestätigte auf Anfrage, dass gegen einen Mitarbeiter ein Ermittlungsverfahren wegen Urkundenunterdrückung und versuchter Strafvereitelung eröffnet worden sei.

08.06.2016