Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Grünen-Fraktionschef besucht VW-Werk
Wolfsburg Volkswagen Grünen-Fraktionschef besucht VW-Werk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 10.07.2019
Treffen im VW-Werk: Anton Hofreiter, Fraktionschef der Grünen im Bundestag, mit der stellvertretenden VW-Betriebsratschefin Daniela Cavallo vor dem neuen Volkswagen ID.3. Quelle: Steffen Schmidt
Wolfsburg

Hoher politischer Besuch im Volkswagen Stammwerk in Wolfsburg: Der Grünen-Fraktionschef im Bundestag, Anton Hofreiter, stattete am Dienstag dem Betriebsrat einen Besuch ab. Die Stellvertretende Betriebsratschefin Daniela Cavallo hatte den Politiker eingeladen und nahm ihn mit auf eine Tour durch das Werk. Hofreiter und Cavallo tauschten sich bei ihrem Treffen vor allem über die Transformation hin zu E-Mobilität und erneuerbaren Energien, ihre Folgen auf die Beschäftigung, speziell die VW-Belegschaft, und die daraus resultierenden Anforderungen an die Politik aus.

Hofreiter durfte auch gleich einen Blick auf die neuen mobilen Schnell-Ladesäulen und den brandneuen Volkswagen ID.3 werfen und zu einer Probefahrt starten. Sehen Sie hier das kurze Video dazu:

Cavallo, die vor kurzer Zeit selbst eine Einladung der Grünen angenommen und in Berlin an einer Fraktionssitzung teilgenommen hatte, betonte, dass man mit der Partei in einen „guten Dialog“ getreten sei, den man fortsetzen wolle. Cavallo: „Uns ist es wichtig, dass im Tranformationsprozess keine Beschäftigten hinten rüberfallen. Deshalb ist es gut, dass Politiker aus Berlin von den Auswirkungen von Transformation und Digitalisierung auf die Arbeitsplätze aus erster Hand erfahren.“

Hofreiter hob den Wert der Autoindustrie für Deutschland hervor. Diese sei mit ihren vielen wertvollen Arbeitsplätzen eine „Schlüsselindustrie“. Gleichzeitig wies er auf die Ausnahmestellung der Autoindustrie auf die Energiewende und Klimapolitik hin. 80 Prozent der Mobilität gingen auf das Auto und der Großteil der CO2-Emmissionen auf das Konto der Mobilität. „Das müssen wir massiv runterfahren“, betonte Hofreiter.

In diesem Zusammenhang lobte er den von VW eingeschlagenen Weg hin zur Elektromobilität. „Wir wollen, dass die Autoindustrie Technologietrends noch schneller erkennt und die Belegschaft mitnimmt“, so Hofreiter. Im sei jedoch auch klar, dass Transformation und Digitalisierung gigantische Anforderungen an die Belegschaft stellen. Um Jobs zu erhalten seien Weiterqualifikationen nötig. „Vor diesem Hintergrund tauschen wir uns gerne mit Gewerkschaften aus, welche Instrumente am Arbeistmarkt benötigt werden. Oft denken die Betriebsräte bei neuen Technologien und Ideen weiter als das Management“, sagte Hofreiter. Zudem wolle seine Partei alle Sichtweisen auf die Transformation aufnehmen.

Was die Elektromobilität angeht forderte er eine schnellere Umsetzung der Lade-Infrastruktur. „Grüne und Autoindustrie haben mehr gemeinsam, als man auf den ersten Blick erwartet“, bilanzierte der Fraltionsvorsitzende.

Von Steffen Schmidt

VW und der amerikanische Rivale Ford haben bereits eine Partnerschaft vereinbart – bei Pick-ups und kleinen Nutzfahrzeugen. Nun könnten die Autoriesen ihre Zusammenarbeit ausweiten und so noch stärker die Weichen für die Zukunft stellen.

09.07.2019

Vor allem in China gab es ein kräftiges Plus bei den Auslieferungen. Eine Trendwende auf dem größten Einzelmarkt für VW ist aber noch nicht absehbar.

09.07.2019

Der frühere Top-Manager soll nach Meinung von Volkswagen die Betrugssoftware für Dieselfahrzeuge genehmigt haben. Das Arbeitsgericht Braunschweig sieht weiteren Klärungsbedarf und will Zeugen vernehmen.

08.07.2019