Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Gericht drängt auf Vergleichsgespräche
Wolfsburg Volkswagen Gericht drängt auf Vergleichsgespräche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 18.11.2019
Abgas-Skandal: Die Musterklage der Verbraucherzentrale gegen Volkswagen ging in die zweite Runde. Quelle: dpa / Stratenschulte
Braunschweig

Hunderttausende Dieselkunden dürfen auf eine schnellere Entscheidung im Musterprozess gegen Volkswagen hoffen. Der Vorsitzende Richter am Oberlandesgericht (OLG) Braunschweig, Michael Neef, forderte am Montag den VW-Konzern auf, ernsthaft über Vergleichsverhandlungen nachzudenken. Bis Ende das Jahres sollen beide Partien mitteilen, ob grundsätzlich Gespräche über eine Einigung in Betracht kommen.

Damit nimmt die Musterfeststellungsklage des Verbraucherzentrale Bundesverbands für rund 445 000 Dieselkunden, die von VW wegen manipulierter Abgaswerte Schadenersatz fordern, deutlich an Fahrt auf. Der Verbraucherzentralenverband bekräftigte seine Bereitschaft, zu verhandeln. Ein VW-Sprecher sagte: „Bisher ist ein Vergleich kaum vorstellbar.“ Wenn Klarheit darüber herrsche, wer Ansprüche erhebe, werde das Unternehmen aber genau schauen, ob Gespräche praktikabel seien.

Tatsächlich steht die Zahl der beim Bundesamt für Justiz registrierten Verbraucher immer noch nicht fest. Es habe rund 445 000 Anmeldungen gegeben, teilte Richter Neef mit. Gleichzeitig lägen aber auch etwa 77 000 Rücknahmeerklärungen vor. Dabei könne es einzelne Erklärungen geben, in denen jeweils mehrere Tausend Verbraucher verzichten.

Von dpa

Gute Nachrichten für rund 380 VW-Beschäftigte in Dresden: Die Zukunft des Standortes ist gesichert. Volkswagen will dort im nächsten Jahr den ID.3 produzieren lassen.

18.11.2019

Die deutsche Autoindustrie steckt in der Krise. Jetzt hat auch Volkswagen seine Umsatz- und Gewinnziele nach unten korrigiert. „Das Beste der Party ist vorbei“, kommentierte VW-Finanzchef Frank Witter die aktuelle Situation.

18.11.2019

Erst im Januar wurde Bram Schot offiziell zum Audi-Chef gekürt, jetzt sind seine Tage schon gezählt. Der Nachfolger kommt von der Konkurrenz in München und hat in Ingolstadt viel Arbeit vor sich.

15.11.2019