Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Das sagen die Wolfsburger über den neuen Golf
Wolfsburg Volkswagen Das sagen die Wolfsburger über den neuen Golf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:53 28.10.2019
Der neue Golf 8: Volkswagen stellte den neuen Hoffnungs- und Technikträger der Öffentlichkeit vor. Quelle: dpa
Wolfsburg

Vor wenigen Tagen präsentierte Volkswagen in der Autostadt der Öffentlichkeit den nagelneuen Golf 8 (WAZ berichtete). Schon vorher, bei der jüngsten Betriebsversammlung, durften VW-Beschäftigte einen ersten Blick auf die achte Generation des wichtigsten VW werfen – und waren überwiegend begeistert. Am Montagnachmittag befragte die WAZ Passanten auf der Porschestraße zum neuen Golf – und erntete ebenfalls fast ausschließlich positive Reaktionen.

Beim Design des Blechkleides sind sich fast alle einig: „Optisch eine deutliche Verbesserung“, fasst Uwe Fix (61) die einhellige Meinung zusammen. „Er wirkt dynamischer und sportlicher als der Vorgänger.“ Volkswagen selbst spricht von einem „emotionaleren“ Design – „emotional“, so weit wollte keiner der Befragten gehen. Annette Berlin (53) findet den neuen Golf „ganz schick“, Brigitte Häger (68) „schneidig“, Umut Yildiz (27) sogar „echt schön“.

Keine Schalter oder Knöpfe

Das volldigitale Cockpit hingegen löst sehr unterschiedliche Reaktionen aus: VW verzichtet beim neuen Golf weitgehend auf Schalter, Knöpfe und analoge Anzeigen und setzt stattdessen auf Bildschirme (Touchscreens) und die Bedienung durch antippen. „Dadurch wird die Bedienung einfacher“, findet Markus Janz (44). „Es gibt ja weniger Knöpfe, die man drücken muss. Ich finde, Touchscreens lenken nicht so ab.“ Auch Brigitte Häger ist begeistert: „Man muss nicht mehr lange nach dem richtigen Knopf oder Schalter suchen – und es sieht richtig gut aus.“

Wolfsburger mögen das Design des neuen Golf 8. Aber sie befürchten auch, dass Fahrer von der digitalen Bedienung abgelenkt werden.

Auch Anton Wotschal (38) hebt den Daumen: „Touchdisplays finde ich gut. So ein Cockpit sieht einfach anders aus. Und die Bedienung vom Touchscreen ist man ja vom Smartphone gewohnt.“ Uwe Fix stimmt zu: „Wer die Bedienung von Smartphone und Tablet gewohnt ist, wird sich mit dem neuen Golf nicht schwer tun.“ Er sagt aber auch: „Die Frage ist aber, wie der Markt das annimmt.“

Touchcreens verleiten zum Spielen

Anja Suczynski (30) ist skeptisch: „Wir sind mit dieser Art der Bedienung aufgewachsen. Aber für viele ältere Menschen ist das neue Cockpit weniger attraktiv. Außerdem wird man zum Spielen verleitet – wie beim Smartphone. Und das dürfen wir während der Fahrt nicht in die Hand nehmen.“ Hier kommt auch Umut Yildiz ins Grübeln: „Ich persönlich finde die Touchscreens super – aber beispielsweise auf der Autobahn könnten sie den Fahrer auch ablenken. Ich glaube, dass man etwas Zeit braucht, um sich daran zu gewöhnen.“

Genau das will Annette Berlin gar nicht: „Mit ist das zu viel High Tech. Da ist zu viel automatisiert. Ich will ein Stück weit die Kontrolle behalten. Ich will möglichst viel mit meinen Händen selbst steuern können.“

Von Carsten Bischof

Das Volkswagenwerk in Zwickau beginnt am Montag, 4. November, mit der serienmäßigen Produktion des ID.3 – des ersten E-Autos von Volkswagen. Neben VW-Chef Herbert Diess wird auch die Bundeskanzlerin an dem Festakt teilnehmen.

28.10.2019

Volkswagen hat die Tochtergesellschaft VWAT gegründet. Sie soll bis Mitte der 2020er Jahre serienreife Transporter auf den Markt bringen.

28.10.2019

In Kigali, der Hauptstadt Ruandas, montiert Volkswagen Fahrzeuge. Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann fliegt nun mit einer Wirtschaftsdelegation dorthin.

26.10.2019