Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Betriebsrat sieht noch mehr Sparchancen
Wolfsburg Volkswagen Betriebsrat sieht noch mehr Sparchancen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
22:50 29.01.2015
VW-Produktion in Wolfsburg: Betriebsratschef Bernd Osterloh sieht noch mehr Sparpotenzial als die angepeilten fünf Milliarden Euro, allerdings nicht zu Lasten der Beschäftigung.
Anzeige

Konzernchef Martin Winterkorn hatte der renditeschwachen Marke VW im vergangenen Sommer ein Effizienzprogramm auferlegt, mit dem bis 2017 jährlich fünf Milliarden Euro eingespart werden sollen. „Es läuft besser als viele denken“, sagte Osterloh und führte als Beispiele unter anderem eine Reduzierung der Variantenvielfalt bei Einbauteilen sowie die Einhaltung von internen Prozessen in der Entwicklung an. Dort schlummert laut Osterloh noch deutlich mehr Einsparpotenzial. „Wenn man Prozesse und Strukturen mit mehr Disziplin einhält, dann sind aus Sicht des Betriebsrates noch mehr als fünf Milliarden Euro möglich“, betonte der Betriebsratschef. Er ließ zugleich keinen Zweifel daran, dass VW sein bis 2017 gesetztes Sparziel erreichen wird.

Die Arbeit effizienter und schneller zu machen gefährdet nach Ansicht von Osterloh keine Jobs bei Volkswagen. „Wenn es effizienter wird, kommen wir vielleicht zu einem Normalverhältnis zurück“, sagte der Arbeitnehmerboss mit Blick auf den „enorm hohen Leistungsdruck“ im Entwicklungsbereich.

Anzeige

Beim Erreichen der Sparziele sieht der VW-Betriebsrat die Belegschaft als treibende Kraft. Bei einer Betriebsversammlung im September hatte Osterloh einen Ordner mit xxx Sparvorschlägen der Beschäftigten an Vorstandschef Winterkorn überreicht. Bei einer weiteren Aktion zur Mitarbeiterbeteiligung unter dem Motto „Voice Of Sale“ hätten allein die Vertriebsbeschäftigten über 800 Vorschläge für mehr Effizienz eingereicht. „Das zeigt: Man braucht keine externen Beratungsunternehmen“, so Osterloh.

htz

Anzeige