Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Autostadt präsentiert Rekordfahrzeuge aus dem VW-Konzern
Wolfsburg Volkswagen Autostadt präsentiert Rekordfahrzeuge aus dem VW-Konzern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 31.07.2019
Volkswagen ID.R: Erstmals geht auf dem fast drei Kilometer langen Rundkurs am Schloss Dyck der vollelektrische ID.R an den Start. Quelle: Foto: Volkswagen
Wolfsburg

Mit Verbrennungsmotor, Hybridantrieb oder als innovative Elektro-Rennwagen: Unter dem Titel „Past – Present – Future“ präsentiert die Autostadt vom 2. bis 4. August auf den 14. Classic Days Rekordfahrzeuge aus dem Volkswagen-Konzern. Erstmals geht auf dem fast drei Kilometer langen Rundkurs am Schloss Dyck auch der vollelektrische ID.R an den Start.

„Meet and Greet“ mit Rennsportlegende Hans-Joachim Stuck

Anlässlich der Gründung des VW-Werks in Anchieta vor 60 Jahren zeigt die Autostadt im Bereich der „Classic Corner“ zudem ausgewählte Exponate aus der „Volkswagen do Brasil“-Sammlung des ZeitHauses. „Wir haben dafür einige Exoten, die ausschließlich für den brasilianischen Markt bestimmt waren, mit nach Jüchen gebracht“, sagt Autostadt-Geschäftsführer Roland Clement. Fans dürfen sich außerdem auf ein tägliches „Meet and Greet“ mit Rennsportlegende Hans-Joachim Stuck freuen.

Diese Fahrzeuge zeigt die Autostadt bei den Classic Days 2019:

Der Volkswagen ID.R bricht aktuell Rekorde auf der ganzen Welt. Jetzt zeigt ihn die Autostadt erstmals auf der Strecke am Schloss Dyck. Außerdem gehen Fahrzeuge aus der Brasilien-Sammlung an den Start.

Dem Ausstellungsbereich „Neues Fahrerlager“ widmet die Autostadt Rekordfahrzeuge aus dem VW-Konzern und zeigt unter anderem den ID.R, der die Gegenwart und Zukunft im Rennsport verkörpert. Gesteuert vom zweifachen Le-Mans-Sieger Romain Dumas, stellte der Elektrorenner beim „Goodwood Festival of Speed 2019“ einen neuen Gesamtrekord auf und unterbot die 20 Jahre alte Bestzeit um 1,7 Sekunden. Nur fünf Wochen zuvor umrundete der 500 kW (680 PS) starke Karbon-Flitzer die „Grüne Hölle“ mehr als 40 Sekunden schneller als der bisherige elektrische Rekordhalter. Den absoluten Nordschleifenrekord stellte allerdings Werkspilot Timo Bernhard in einem anderen Prototyp aus dem Volkswagen-Konzern auf: Er umrundete die knapp 20 Kilometer der Nordschleife in einem Porsche 919 Hybrid Evo, den Besucher ebenfalls im „Neuen Fahrerlager“ sehen können.

Ausgewählte Exponate aus der „Volkswagen do Brasil“-Sammlung

Wer selbst aktiv werden und beispielsweise den Nürburgring im ID.R oder einem Porsche erkunden möchte, testet im Bereich der „Classic Corner“ einen der professionellen Fahrsimulatoren, den die Autostadt mit nach Jüchen bringt – Adrenalinschub inklusive. Ebenfalls in der „Classic Corner“ zeigt die Autostadt ausgewählte Exponate aus der „Volkswagen do Brasil“-Sammlung des ZeitHauses. „Feito no Brasil – Born Local“ gilt hier besonders für den Volkswagen SP2 (1976), den Gurgel X-12 (1978), den Volkswagen Brasilia (1980) sowie für den Volkswagen Kombi Last Edition (2013).

Auch Zweiräder werden gezeigt

Auf der größten automobilen Gartenparty präsentiert die Autostadt auf der Fläche von Volkswagen Classic außerdem den Volkswagen Nardo W12 und den Weltmeister-Käfer aus der ZeitHaus-Sammlung. Ebenfalls zu sehen ist der Porsche 911 Carrera „Gulf“ aus dem Jahr 1974. Um die große Markenvielfalt von Volkswagen abzubilden, werden auch Zweiräder gezeigt, unter anderem die NSU Delphin III. Eine Ducati Scrambler aus dem Jahr 1973 ist ebenso Bestandteil des Autostadt-Auftritts wie auch das aktuelle Modell von 2019.

Von der Redaktion

Der Manager hält den Abschied von der Kernenergie für verfrüht. Zumal Deutschland nicht über ausreichend regenerative Energiequellen verfüge.

31.07.2019

Die Unterstützung der Standortvereine ist Teil der Fußball-Strategie des Autoherstellers. Die Vereine leisten laut VW einen wertvollen Beitrag zur Identifikation mit dem jeweiligen Standort.

30.07.2019

Wer bekommt den Milliarden-Zuschlag für das neue VW-Werk - die Türkei oder doch Bulgarien? Als politisch will Aufsichtsrat Stephan Weil die Frage nicht verstanden wissen. Die Entscheidungsfindung dürfte sich noch Monate hinziehen.

30.07.2019