Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Dr. Uwe Horn verlässt die Autostadt
Wolfsburg Volkswagen Dr. Uwe Horn verlässt die Autostadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:24 30.12.2019
Geschäftsführer Dr. Uwe Horn. Quelle: Autostadt GmbH
Wolfsburg

Dr. Uwe Horn wechselt von der Autostadt zur IAV in Berlin. Der 57-Jährige war bisher Mitglied der Geschäftsführung der Autostadt in Wolfsburg und dort für die kaufmännischen Bereiche verantwortlich. Ab dem Jahreswechsel verstärkt der gebürtige Braunschweiger als Geschäftsführer und Arbeitsdirektor die Unternehmensleitung der IAV GmbH (Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr) in Berlin.

Eine tolle Chance in Berlin

Horn tritt bei der IAV die Nachfolge von Kai-Stefan Linnenkohl an, der das Unternehmen nach knapp fünf Jahren verlässt. „Wir freuen uns, einen so qualifizierten Nachfolger für Kai-Stefan Linnenkohl gefunden zu haben“, sagte CEO Dr. Ulrich Eichhorn. Horn sagt zu seiner neuen Position: „Dieses Unternehmen und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben sich die besten Chancen erarbeitet, um der fundamentalen Transformation, in der die Automobilbranche steckt, ihren Stempel aufzudrücken. Das ist eine tolle Chance. Diese Chance zu nutzen, ist auch für mich ein großer Ansporn.“

Vor 25 bei VW begonnen

Horn startete seine Karriere bei Volkswagen vor 25 Jahren als Doktorand in der Management Diagnostik. Er war in der Vergangenheit unter anderem Personalleiter der VW-Werke in Zwickau und im polnischen Posen. Seine Position bei der Geschäftsführung der Autostadt hatte er im Mai 2018 erlangt.

Von der Redaktion

Der Anteil selbst entwickelter Software bei VW soll von derzeit weniger als 10 auf mehr als 60 Prozent steigen. Dafür will der Konzern allein im kommenden Jahr 2500 IT-Experten neu einstellen – und in seiner „Fakultät 73“ Hunderte von Softwareentwicklern selbst ausbilden.

29.12.2019

Im Rahmen des Abgasskandals bei Volkswagen entschädigt der Konzern nun den österreichischen Staat. Darauf einigten sich beide Parteien. In dem Streit ging es um die Wertminderung an etwa 2100 VW-Dieselfahrzeugen der österreichischen Polizei.

28.12.2019

VW trage zumindest eine Mitschuld am schlechten Ruf des Diesel – das hat VW-Chefaufseher Hans Dieter Pötsch jetzt in einem Interview gesagt. Im Zusammenhang mit der Manipulation von VW-Motoren sprach er sogar vom „größtmöglichen Schadensfall“.

28.12.2019