Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Allianz von VW und Ford könnte größer werden
Wolfsburg Volkswagen Allianz von VW und Ford könnte größer werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 09.07.2019
Gespräche laufen: Eine Partnerschaft bei Pick-ups und kleinen Nutzfahrzeugen haben Ford-Boss Jim Hackett (l.) und VW-Chef Herbert Diess bereits bei der US-Automesse in Detroit verkündet. Quelle: dpa
Wolfsburg

Der Druck in der Autobranche ist groß. So groß, dass sich auch die größten Autobauer zu klein fühlen, wenn sie an künftige Probleme der Industrie denken. Volkswagen-Konzernchef Herbert Diess spricht seit gut einem Jahr mit seinem Ford-Kollegen Jim Hackett über mögliche Zusammenarbeit auf verschiedenen Feldern, um die Kosten im Zaum zu halten.

VW-Aufsichtsrat trifft sich am Donnerstag

Herausgekommen ist bislang eine Vereinbarung zur Kooperation bei leichten Nutzfahrzeugen und Pick-ups, um Hunderte Millionen Euro in der Entwicklung zu sparen. Doch wenn sich an diesem Donnerstag (11. Juli) der VW-Aufsichtsrat trifft, dann könnte es noch um deutlich mehr gehen.

Kooperation bei E-Mobilität und autonomem Fahren?

Diess und Hackett haben sich immer die Möglichkeit offengelassen, auch bei der Elektromobilität und dem autonomen Fahren Kräfte zu bündeln. Beides Felder, die hohe Entwicklungsausgaben erfordern, bei denen aber ungewiss ist, wie sehr sich die Investitionen auszahlen.

Ford könnte vom Elektro-Baukasten profitieren

VW-Boss Diess kann Ford die für Elektroantriebe entwickelte Plattform MEB anbieten, eine technische Basis für den Bau von Elektroautos. Der kriselnden Europatochter von Ford fehlt ein solch kompletter Baukasten bisher. Wenn 2021 die verschärften CO2-Abgasregeln in der EU voll greifen, drohen teure Strafzahlungen. Schon zuletzt schrieb Ford Europa hohe Verluste, 12.000 Jobs werden gestrichen, davon 5400 in Deutschland. Diess hingegen hat die VW-Pipeline ordentlich mit reinen Elektromodellen angefüllt, ab dem kommenden Jahr geht es mit dem Golf-ähnlichen ID.3 los.

Der Ford-Chef gilt als harter Verhandler

Offiziell will ein VW-Sprecher zum Verhandlungsstand nur sagen, dass die Gespräche zwischen den Unternehmen gut laufen. Auch Diess hat das immer wieder betont. Doch offenkundig haben sich die beiden Konzerne mit dem schwierigen Teil ihrer geplanten Allianz aus guten Gründen mehr Zeit gelassen.

Lesen Sie auch: Kommentar zur VW-Allianz mit Ford: Handfest und überschaubar

Denn es geht ums Geld: Wie viel ist Ford der MEB wert? Wie teuer käme VW eine Beteiligung an Fords Autonom-Tochter Argo AI – und wollen die Wolfsburger überhaupt einsteigen? Diess will möglichst wenig Kapital zuschießen, auch weil der Konzern im längst nicht ausgestandenen Dieselskandal die Kassen schonen will. Doch der ehemalige Möbelverkäufer Hackett gilt als harter Verhandler.

VW beendete Partnerschaft mit Aurora

Fraglich ist auch, wie VW Argo in die eigenen Aktivitäten rund ums autonome Fahren bei Audi einbinden will. Die Zusammenarbeit mit dem US-Start-Up Aurora hat Diess jüngst kurzerhand gekappt und so einen Stolperstein für die Allianz mit Ford aus dem Weg geräumt.

Auch Daimler und BMW kooperieren

Dem VW-Chef kommt zugute, dass der Hype um das autonome Fahren in den vergangenen Monaten deutlich nachgelassen hat. Vor allem Zulieferer wie Continental warnen vor unausgereiften Systemen, zudem beurteilen die Manager die finanziellen Aussichten zunehmend skeptischer. Zuletzt taten sich sogar die Erzrivalen Daimler und BMW zusammen, um die Technik gemeinsam kostenschonender voranzutreiben.

Allianz gegen Google und Uber

Mit einer Kooperation würden sich die beiden Autoriesen aus Wolfsburg und Detroit auch gegen das Silicon Valley stemmen. Denn die Google-Schwesterfirma Waymo und der Fahrtenvermittler Uber aus der Gegend um San Francisco gelten als fortgeschritten, wenn es um das autonome Fahren geht.

Türkei angeblich Favorit für neues VW-Werk

Doch zunächst muss der Aufsichtsrat zustimmen. Ein weiteres Thema könnte am Donnerstag auch das geplante neue Mehrmarkenwerk sein, das VW in Osteuropa hochziehen will. Zuletzt waren nur noch Bulgarien und die Türkei in der engeren Wahl. Berichten im „Handelsblatt“ zufolge schlägt das Pendel eher in Richtung Türkei aus – trotz der seit einigen Jahren schwierigen politischen Bedingungen unter Präsident Recep Tayyip Erdogan.

Von dpa