Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen 24-Stunden-Slotcar-Rennen in der Autostadt
Wolfsburg Volkswagen 24-Stunden-Slotcar-Rennen in der Autostadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 13.11.2019
Heiße Flitzer: Spektakuläre Modell-Autos werden an den Start gehen. Quelle: Matthias Leitzke
Wolfsburg

Motorsportfans aufgepasst: Zum zweiten Mal findet ein 24-Stunden-Rennen für Slotcars in der Autostadt in Wolfsburg statt. Nach der Premiere im vergangenen Jahr geht es am Samstag, 16. November, für die teilnehmenden Teams erstmals im Autostadt-Veranstaltungshaus „Hafen 1" zur Sache. Für das Finale der Rennserie, das um 12 Uhr beginnt, ist die Veranstaltungshalle rund um die Uhr geöffnet. Gäste, die den Profis nacheifern und selbst zum Slotcar-Piloten werden möchten, können am Freitag von 16 bis 17 Uhr und am Sonntag von 14 bis 17 Uhr ihr Geschick auf der Original-Strecke unter Beweis stellen.

Der Zeitplan

Freitag, 15. November:

15 bis 16 Uhr: Freies Training 16 bis 17 Uhr: „Jedermann-Rennen" für Besucher der Autostadt (Mindestalter: 10 Jahre) 17 bis 18 Uhr: Freies Training18.15 Uhr: Qualifying 19.30 Uhr: Supersprint (RCCO-Meisterschaftslauf 10)

Samstag, 16. November:

9 Uhr: Drivers Briefing 9.30 Uhr: Öffnung Parc-fermé 10 bis 10.30 Uhr: Warm-up 11 bis 11.30 Uhr: VIP-Rennen 11.30 Uhr: Fahrerpräsentation/Startaufstellung 12 Uhr: Start

Sonntag, 18. November:

12 Uhr: Ziel/Siegerehrung 14 bis 17 Uhr: „Jedermann-Rennen" für Besucher der Autostadt (Mindestalter: 10 Jahre)

Prominente Fahrer am Start

Die Mini-Flitzer von ABT, Audi, KTM, Lamborghini, Schaeffler und Volkswagen treten mit zum Teil prominenten Rennfahrern wie dem fünfmaligen Le-Mans-Sieger und DTM-Champion Frank Biela (Audi) oder dem 13-fachen Deutschen Seriensport-Motorradmeister Jürgen Müller (Schaeffler) am Controller gegeneinander an. „Das 24-Stunden-Rennen in der Autostadt ist ein absolutes Highlight", freut sich Frank Biela. Er geht mit einem Slotcar an den Start, dessen „großer Bruder" außerdem vom 16. bis 17. November auf der Piazza der Autostadt zu sehen ist: Der Audi e-tron Vision Gran Turismo.

Fahrsimulator für die Besucher

Für das Computerspiel „Gran Turismo Sport" entwickelt und real als Einzelstück gebaut, verbindet der Vision Gran Turismo zwei Sportarten miteinander: Slotcarracing und Simracing. „Als Gründer eines E-Sport-Teams freut mich diese Kombination natürlich ganz besonders – vielleicht gibt es im kommenden Jahr sogar ein virtuelles 24-Stunden-Rennen", zeigt sich der passionierte Slotracer Biela voller Vorfreude. Einen Vorgeschmack erhalten Gäste bereits in diesem Jahr: Auf einem Profi-Rennsimulator am RCCO E-Raceway in „Hafen 1" können die Besucher zwischen verschiedenen Fahrzeugen und Strecken wählen und Motorsport virtuell und dennoch hautnah erleben – Adrenalinschub inklusive.

Live-Stream im Internet

Das 24-Stunden-Rennen in der Autostadt wird live auf dem YouTube-Kanal der RCCO übertragen. Motorsport-Moderator Martin Kummerow, der unter anderem Streckensprecher der Rallycross-WM am Estering ist, berichtet im Laufe der Nacht live aus der Autostadt unter www.youtube.com/rccoserie.

Beim Slotcar-Rennen geht es zur Sache. Quelle: Matthias Leitzke

Die RCCO ist die populärste und am längsten bestehende Slotcar-Rennserie der Welt. Seit 1991 verbindet sie Persönlichkeiten aus dem realen Motorsport und der Automobilindustrie mit dem Slotcar-Racing. Außerdem versteht sich die RCCO als Networking-Plattform und Innovationstreiber für aktuelle Themen wie Elektrifizierung und Automatisierung.

Lesen Sie auch:

Von der Redaktion

Nickten hohe Manager von Volkswagen unrechtmäßig hohe Bezüge für Betriebsräte ab? Der Konzern dachte, den Fall bereits zu den Akten legen zu können - doch jetzt machen Ermittler den nächsten Schritt.

12.11.2019

Leckerer Lindenhonig made in Wolfsburg: Das bietet jetzt Volkswagen werksintern an. Die Bienen sind mitten in Wolfsburg stationiert.

11.11.2019

Als vor 30 Jahren die Mauer fiel, hieß Volkswagen die Bürger aus der DDR mit besonderen Aktionen willkommen – unter anderem wurden Stadtrundfahrten angeboten. Und der VW-Chef Carl H. Hahn begrüßte die Menschen höchstpersönlich an der Grenze in Zicherie.

09.11.2019