Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Velpke/Lehre Wieder Raub-Überfall auf Tankstelle: Ist ein Serientäter am Werk?
Wolfsburg Velpke/Lehre

Wendhausen: Raub-Überfall auf Tankstelle

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:40 06.08.2020
Shell-Tankstelle in Wendhausen: Ein Räuber bedrohte eine Kassiererin mit einer Waffe. Quelle: Britta Schulze
Anzeige
Wendhausen

Ein bewaffneter Räuber hat am Mittwochnachmittag eine Tankstelle an der Berliner Heerstraße in Wendhausen überfallen. Der maskierte Täter bedrohte eine Kassiererin mit einer Waffe und forderte sie auf, ihm Bargeld auszuhändigen. Als sich die Angestellte weigerte, flüchtete der Mann ohne Beute.

Nach Polizeiangaben betrat der dunkel bekleidete Täter am Mittwochnachmittag gegen 17.15 Uhr den Verkaufsraum der Tankstelle an der Landesstraße 295 in Richtung Braunschweig. Offenbar rechnete der Mann nicht mit dem Widerstand der Kassierein. Als die Frau die Herausgabe von Bargeld verweigerte, verließ der Räuber die Tankstelle umgehend. „Er flüchtete über die Berliner Heerstraße in Richtung eines asiatischen Restaurants, wo sich seine Spur verliert“, sagte Polizeisprecher Thomas Figge.

Anzeige

Polizei schließt Zusammenhang mit zwei Überfallen auf eine Shell-Tankstelle in Wolfsburg nicht aus

Der Täter war etwa 20 bis 30 Jahre alt, etwa 1,90 Meter groß, von schlanker Statur und sprach Deutsch mit Akzent. Diese Beschreibung trifft auch auf den Unbekannte zu, der am vergangenen Freitag zum zweiten Mal innerhalb rund einer Woche eine Shell-Tankstelle an der Braunschweiger Straße in Wolfsburg überfallen hat. Einen Zusammenhang zwischen den Überfällen in Wendhausen und Wolfsburg schließt die Polizei nicht aus.

Die Polizei hofft darauf, dass Zeugen verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind. Dabei gehen die Beamten davon aus, dass der Täter die Tankstelle direkt vor der Tat beobachtet hat. „Möglicherweise ist der Täter hier Kunden oder anderen Autofahrern aufgefallen. Ebenso ist es möglich, dass der Täter in unmittelbarer Tatortnähe ein Fluchtfahrzeug abgestellt hatte oder per Anhalter mitgenommen wurde“, so Figge.

Zeugen melden sich bei der Polizei in Wolfsburg unter Telefon (0 53 61) 46 46 0.

Von der Redaktion