Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Velpke/Lehre Wer will den TSV Danndorf künftig anführen?
Wolfsburg Velpke/Lehre Wer will den TSV Danndorf künftig anführen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:03 24.02.2019
Außerordentliche Mitgliederversammlung: Der TSV Danndorf sucht eine neue Vereinsspitze.
Außerordentliche Mitgliederversammlung: Der TSV Danndorf sucht eine neue Vereinsspitze. Quelle: Foto: Gero Gerewitz
Anzeige
Danndorf

Der TSV Danndorf will seine Mitglieder verstärkt in die Pflicht nehmen, nicht nur von Angeboten des Vereins zu profitieren, sondern selbst mitzuarbeiten. Zu diesem konkreten Ergebnis kam eine außerordentliche Mitgliederversammlung am Samstag im Vereinshaus. So will man eine zehnköpfige Arbeitsgruppe bilden, die allein für die Vorbereitung und Ausgestaltung der Sportwoche zuständig ist. „Ohne diese Mitstreiter wird die Traditionsveranstaltung nicht stattfinden“, sagte Vorsitzender Jürgen Beinlich.

Er und sein Vorstandsteam hatten allerdings in erster Linie eingeladen, um Vorschläge zu wichtigen Personalentscheidungen in der Jahreshauptversammlung am 30. März zu hören. Beinlich selbst und seine Stellvertreterin Cordula Scharf haben angekündigt, nicht mehr für ihre Ämter zu kandidieren.

Noch keine Kandidaten

Doch aktuell gibt es keine Kandidaten für die Vereinsspitze. „Sollte sich dies bis zur Versammlung nicht ändern“, so Beinlich und Scharf, werde der Vorstand – komplettiert durch Kassenwart Sebastian Köhn und Schriftführer Daniel Berheide – satzungsgemäß noch ein weiteres Jahr kommissarisch im Amt bleiben. „Dann allerdings droht die Abwicklung“, so Beinlich. Ohne geschäftsfähigen Vorstand werde der TSV aufgelöst, die Immobilien aus dem Vereinseigentum gingen an die Kommune. Immerhin 580 Mitglieder in den Sparten Fußball, Turnen und Karate seien dann ohne Verein.

In Workshops geschult

„Wir hatten in der heutigen Mitgliederversammlung ohnehin nicht mit konkreten Namensvorschlägen gerechnet“, betonte Jürgen Beinlich. Immerhin aber habe die Zahl der 29 Teilnehmer seine Erwartungen erfüllt. Mehr Interesse erhofft man sich zu einem Angebot, das man seinen Mitgliedern in Zusammenarbeit mit dem Landessportbund unterbreiten möchte. Frauen und Männer, die Führungsaufgaben übernehmen möchten, werden dafür in Workshops geschult. „Es muss doch wohl möglich sein“, so gibt man sich zuversichtlich, „im Kreis von 300 erwachsenen Mitgliedern jemanden zu finden, der Verantwortung übernimmt.“

Von Burkhard Heuer