Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Velpke/Lehre Spannender Rundgang durch die Muna in Lehre
Wolfsburg Velpke/Lehre Spannender Rundgang durch die Muna in Lehre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:17 21.06.2019
Muna: Wer sich für Geschichte interessiert, ist bei dem Rundgang gut aufgehoben. Quelle: Matthias Leitzke
Lehre

Treffpunkt für diese besondere Führung ist die Einfahrt zur Muna. Diese befindet sich im Kampstüh an der Kreisstraße nach Boimstorf, rund einen Kilometer hinter Lehre. Der Rundgang wird etwa 90 Minuten dauern.

Uwe Otto erinnert an die Geschehnisse zwischen 1933 und 1945

Mit dem Rundgang auf dem ehemaligen Muna-Gelände soll an die Geschehnisse zwischen 1933 und 1945 erinnert werden. Uwe Otte wird berichten, welche Funktion die heute noch stehenden Gebäude vor 74 Jahren hatten. Außerdem will Otte – der ehemalige Ratsherr befasst sich seit Jahren mit der Muna-Geschichte – darüber informieren, wie es gelang, von 19 sowjetischen Kriegsgefangenen, die die Zwangsarbeit nicht überlebten, die Personalkarten zu bekommen.

Muna lieferte Waffen für den Überfall auf Polen 1939

Die Muna Lehre lieferte beispielsweise große Mengen Munition für den Überfall auf Polen am 1. September 1939. Bei den Munas handelte es sich um staatliche Rüstungsbetriebe, deren Aufgabe es war, Kampfmittel und Munition zusammenzusetzen und zu lagern. Auf dem rund 200 Hektar großen Muna-Gelände entstanden etwa 140 Gebäude – darunter 92 Bunker. Damit war die Muna zu jener Zeit flächenmäßig größer als der Ort Lehre.

Hunderte Zwangsarbeiter waren in der Muna tätig

In der Muna waren mehrere Hundert Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter im Einsatz, darunter bis zu 400 sowjetische Kriegsgefangene und etwa 100 dienstverpflichtete sowjetische Frauen. Insgesamt waren in der Muna während des Krieges etwa 1.200 Menschen tätig. Truppen der 5. US-Panzerdivision befreiten am 12. April 1945 die Muna Lehre von der Gewaltherrschaft der Nationalsozialisten. In einem der Wohnhäuser richteten sie anschließend ihr Hauptquartier ein.

Briten übernahmen den Rüstungsbetrieb nach 1945

Im Sommer 1945 übernahmen die Briten als zuständige Besatzungsmacht die Muna. 1946 kam sie auf eine Liste von zehn derartigen Munitionsanstalten, die zerstört werden sollten. Vernichtet wurden dann aber 1947 nur die Materialien und Geräte, die zur Herstellung der Munition gedient hatten. Bis zu ihrem Abzug im Februar 1951 sprengten die Briten Munition aus der Muna auf der „Neuen Wiese“.

Die Räumung der Rüstungsaltlasten auf dem ehemaligen Muna-Sprengplatz soll nach mehreren Verzögerungen nun endlich am 1. September diesen Jahres beginnen und drei Jahre dauern.

Von der Redaktion

„Prekäre Arbeitsverhältnisse“ oder „haltlose, geschäftsschädigende Vorwürfe“? Zwischen der Gewerkschaft ver.di und dem Lübecker Logistik-Unternehmen combi mit Sitz in Flechtorf ist ein Streit entbrannt.

20.06.2019

Ab Freitagabend zeigen die Straßen in Volkmarsdorf es wieder eindeutig an: Es ist Schützenfest. Seinen Höhepunkt findet die traditionelle Veranstaltung – übrigens die letzte für das vor dem Abriss stehende alte Schützenhaus – am Sonntagnachmittag mit der Proklamation der neuen Würdenträger. Der Montag gehört dann ganz den Kindern.

19.06.2019

Den Tag dürften sie so schnell nicht vergessen: Die Kinder aus der Grafhorster Kita Zwergenhöhle waren jetzt hautnah mit dabei, als auf einem Hof in Grafhorst junge Schleiereulen beringt wurden. Streicheleinheiten gab es obendrauf.

19.06.2019