Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Velpke/Lehre Lkw-Unfall auf der A2: Gemeindefeuerwehr Lehre im Einsatz
Wolfsburg Velpke/Lehre

Lkw-Unfall auf der A2: Gemeindefeuerwehr Lehre im Einsatz

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:48 07.07.2020
Unfall mit drei Lkw: Die Gemeindefeuerwehr Lehre ist am Dienstagmorgen zu einem Einsatz auf der A2 ausgerückt. Quelle: Rainer Madsack/ Feuerwehr Lehre
Anzeige
Lehre

Einsatz auf der Autobahn: Die Gemeindefeuerwehr Lehre ist am Dienstagmorgen zu einem Unfall mit drei beteiligten Lkw auf der A2 ausgerückt. Zwei Fahrer wurden in umliegende Krankenhäuser eingeliefert.

Gegen 7.15 Uhr ging bei der Gemeindefeuerwehr ein Alarm zu einem Verkehrsunfall auf der A2 in Richtung Hannover ein. Kurz vor der Anschlussstelle Braunschweig-Ost war es am Ende eines Staus zu einem Auffahrunfall mit drei beteiligten Lkw gekommen. Ein Kühltransporter, beladen mit Molkereiprodukten, fuhr auf einen weiteren Lkw auf und schob diesen auf einen Autotransporter.

Anzeige

Feuerwehr sicherte Unfallstelle ab

Während zwei der Fahrer mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden mussten, blieb der Dritte unverletzt. Bei einem der beteiligten Lkw lief Öl aus. „Zum Glück war entgegen erster Annahmen kein Fahrer eingeklemmt, so dass sich die Maßnahmen der Feuerwehr in erster Linie auf das Absichern der Unfallstelle, das Aufnehmen von Betriebsstoffen und das Sicherstellen des Brandschutzes beschränkten“, sagte Feuerwehrsprecher Rainer Madsack.

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Flechtorf, Lehre und Wendhausen mit sieben Fahrzeugen und rund 30 Einsatzkräften.

Rettungskräfte im Einsatz: Zwei Fahrer wurden bei dem Unfall verletzt. Quelle: Rainer Madsack/Feuerwehr Lehre

Probleme bei der Rettungsgasse

Hinzu kamen zahlreiche weitere Einsatzkräfte des Rettungsdienstes und der Berufsfeuerwehr Wolfsburg. Madsack berichtet von Problemen bei der Anfahrt zur Unfallstelle: „Für das erste Großfahrzeug der Feuerwehr gestaltete sich die Rettungsgasse – wie fast immer – erst einmal schwierig.“ Die nachfolgenden Kräfte hätten weit weniger Probleme gehabt, da die Rettungsgasse von den Verkehrsteilnehmern anschließend doch weitgehend freigehalten worden sei. Für die letzten Einsatzkräfte der Feuerwehr sei der Einsatz nach knapp zwei Stunden beendet gewesen.

Von der Redaktion