Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Velpke/Lehre Lehre kämpft für einen Bahnhof
Wolfsburg Velpke/Lehre Lehre kämpft für einen Bahnhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 20.06.2018
Lehre wünscht sich einen Bahnhof: „Wir wollen dem Enno nicht nur zuwinken – wir wollen auch einsteigen!“, begründet Bürgermeister Andreas Busch die Forderung.
Lehre wünscht sich einen Bahnhof: „Wir wollen dem Enno nicht nur zuwinken – wir wollen auch einsteigen!“, begründet Bürgermeister Andreas Busch die Forderung. Quelle: Alstom
Anzeige
Lehre

Bis 1998 fuhr die Schuntertalbahn durch Lehre – und hielt dort auch am Bahnhof. Doch dann baute die DB Netz-AG die Weddeler Schleife, eine gut 20 Kilometer lange Eisenbahnstrecke zwischen Weddel und Fallersleben, der Bahnhof in Lehre fiel weg. Obwohl ein Plan für zwei Gleise abgesegnet war, wurde die Strecke erst einmal eingleisig gebaut. Nun soll die zweite Hälfte folgen.

Das sei doch eine gute Gelegenheit, auch einen Bahnhof einzurichten, findet der Gemeinderat, allen voran Bürgermeister Andreas Busch und die FDP/UWG/ZIEL-Gruppe. Schließlich sei im Planungsfeststellungsbeschluss aus den 90ern die Rede von einem Haltepunkt, „der im Bedarfsfall kurzfristig eingerichtet werden kann“.

Bahnhof war nie Teil des Bauplans

Doch das Zitat stammt noch aus der Zeit vor der Plangenehmigung, erklärt der Regionalverband auf WAZ-Anfrage: „Ein Haltepunkt in Lehre war aber nicht mehr Gegenstand des Genehmigungsverfahrens.“ Nur was damals genehmigt wurde, könne jetzt gebaut werden. An der Genehmigung von damals solle man aber besser nicht mehr rühren. „Im schlimmsten Fall würde die ursprüngliche Planung obsolet“, mahnt eine Sprecherin. Für einen Bahnhof müsste also ein ganz neues Verfahren angeschoben werden.

Bürgermeister Andreas Busch will die Forderung trotzdem weiter vorantreiben, notfalls müsse eben eine neue Planung her: „Über 50 Prozent der Trasse liegen auf Lehr’schem Gebiet. Wir wollen dem Enno nicht nur zuwinken – wir wollen auch einsteigen!“

Von Frederike Müller