Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Velpke/Lehre Jürgen-Moll-Turnier: Fußballmatch zu Ehren eines verunglückten Sportlers
Wolfsburg Velpke/Lehre Jürgen-Moll-Turnier: Fußballmatch zu Ehren eines verunglückten Sportlers
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 01.08.2019
Die teilnehmenden Mannschaften bei der ersten Auflage des Turniers in Wendhausen. Quelle: Alke Moll
Essenrode

Einer örtlichen Fußball-Legende wird am heutigen Freitag in der Gemeinde Lehre gedacht. Und zwar so, wie es sich in diesem Fall gehört: Mit einem Fußballturnier. Die nun zweite Auflage des Jürgen-Moll-Turniers wird anlässlich des 100-jährigen Vereinsjubiläums diesmal vom TuS Essenrode ausgerichtet.

Jürgen Moll holte 1967 die Meisterschaft

Um 18 Uhr startet im Essenroder Waldstadion das Altliga-Turnier zu Ehren von Jürgen Moll, dem ehemaligen Spieler von Eintracht Braunschweig und Deutschem Fußballmeister von 1967. Moll und seine Frau Sigrid verunglückten 1968 tödlich. Anlässlich des 50. Todestages wurde das Turnier 2018 erstmals ausgetragen und von der Turnerbrüderschaft (TB) Wendhausen organisiert.

Eine Löwenlegende: Jürgen Moll

Jürgen Moll wurde am 16.11.1939 in Karlsbad/Tschechien geboren. Nach Ende des 2.Weltkrieges 1945 flüchteten seine Eltern mit ihm nach Braunschweig. Sein erster Verein, für den er kickte, war der MTV Braunschweig. Ab Januar 1958 ging er dann erfolgreich für die Eintrach auf Torejagd. Moll blieb dem BTSV auch bei Einführung der Bundesliga 1963 treu. In der Meisterschaftssaison 1966/67 stand er jede Minute der 34 Saisonspiele auf dem Rasen.

Privat hatte Moll sein Glück mit der Heirat der aufstrebenden Schauspielerin Sigrid Molwitz und der Geburt der zwei gesunden Töchter Alke (*1964) und Caroline (*1967) gefunden. Zusammen mit seiner Familie lebte er im eigenen Haus in Lehre. Kurz vor Weihnachten 1968 verunglückte Jürgen Moll gemeinsam mit seiner Ehefrau Sigrid auf der Autobahn zwischen Hamburg und Hannover bei Schnee und Glätte mit seinem PKW tödlich. Der Schock und die Anteilnahme im Harz- und Heideland waren groß. Allein 4000 Menschen kamen zur Trauerfeier, darunter die komplette Mannschaft von Hannover 96 und die Nationalmannschaft.

Mit seinen 101 Toren in 278 Punktspielen nimmt Jürgen Moll noch immer den zweiten Platz in der Torjägerliste von Eintracht ein. In der Bundesliga kam er zwischen 1963 und 1968 161 Mal für die Blau-Gelben zum Einsatz und schoss dabei 27 Tore.

Mit dieser Veranstaltung wollen die Tochter Alke und die "Lehrschen Sportplatzgespräche" an den Fußballer erinnern. In diesem Jahr spielen vier Altliga-Mannschaften um den Wanderpokal, der in jährlichem Wechsel von einem anderen Verein in der Gemeinde Lehre organisiert wird. "Ich freue mich, dass die Menschen in der Gemeinde Lehre meinen Vater und seinen größten Erfolg erinnern und in jedem Jahr mit einem Turnier wertschätzen" so Alke Moll.

Traditionsmannschaft von Eintracht mit dabei

Die Veranstaltung ist eine Gemeinschaftsaktion der "Lehrschen Sportplatzgespräche", bei dem sich regelmäßig die Sportvereine der Gemeinde mit der Verwaltung austauschen. Der Wanderpokal wurde vom Gemeindebürgermeister gestiftet, die Schirmlöwenschaft hat wieder Molls Tochter Alke übernommen, die auch den Pokal überreichen wird. In diesem Jahr sind neben der Spielgemeinschaft Essenrode/Wettmershagen als Gastgeber auch eine Traditionsmannschaft von Eintracht Braunschweig, von der Turnerbrüderschaft Wendhausen und vom FC Schunter dabei.

Von Steffen Schmidt

Ausnahmezustand herrschte jetzt wieder in Saalsdorf. Das Schützenfest wurde zünftig gefeiert. Neuer König ist Fabian Wille.

01.08.2019

Heiße und trockene Sommer sind häufig Auslöser für Flächenbrände. Die Mitglieder der Helmstedter Kreisbereitschaftsfeuerwehr übten den Ernstfall auf einem Getreidefeld.

01.08.2019

Zusammen singen, spielen und voneinander lernen: Darum geht es bei den regelmäßigen Begegnungen zwischen den Kindern der Wendhausener Kita „Mühlenknirpse“ und den Senioren im Pflegezentrum. Diese besuchten die Kinder jetzt in der Kita.

31.07.2019