Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Velpke/Lehre Aus Liebe zum Handwerk: Gemeinde Lehre ehrt Rudolf Goerke
Wolfsburg Velpke/Lehre

Gemeinde Lehre ehrt Schuhmacher Rudolf Goerke

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:04 13.10.2020
Eintrag ins Goldene Buch: Bürgermeister Andreas Busch (l.) und Ortsbürgermeister Heinrich Köther (r.) bei der Ehrung von Rudolf Goerke mit seiner Frau Rita. Quelle: Picasa
Anzeige
Lehre

„Es gibt nichts Schöneres als Schuhe, die mit den eigenen Händen hergestellt wurden“, so beschreibt Rudolf Goerke seine Arbeit. Seit über 50 Jahren ist er Meister im Handwerk des Schumachers. Dafür erhielt Goerke im Frühjahr 2018 den Goldenen Meisterbrief von der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade – jetzt durfte er sich im Goldenen Buch der Gemeinde Lehre verewigen.

So wurde Rudolf Goerke Schumacher

Rudolf Goerke erhielt 2013 eine Urkunde, die ihn als Ehrenobermeister auszeichnet. Damit wurde seine langjährige Tätigkeit als Obermeister der Schuhmacher-Innung Braunschweig, Gifhorn, Wolfsburg gewürdigt. „Wir sind froh, solch ein Handwerkstalent in der Gemeinde zu haben“, sagte Gemeindebürgermeister Andreas Busch bei der Ehrung im Rathaus.

Anzeige

Bereits im Kindesalter hat Rudolf Goerke das Handwerk fasziniert und er durfte beim Schuhmacher mithelfen. Bis heute hält diese Faszination an. In der damaligen Zeit gab es mehrere Schuhmacher-Meisterbetriebe in Lehre, bei einem von ihnen begann Rudolf Goerke im Jahr 1958 die Ausbildung. Nur sieben Jahre später absolvierte Goerke die Meisterschule in Hannover. 1970 eröffnete er mit seiner Frau ein Geschäft im Braunschweiger Magniviertel, zusätzlich 1990 im Langen Hof in der Löwenstadt.

Schuhmacher legt großen Wert auf fundierte Ausbildung

In dem Betrieb hat der Schuhmacher auch seinen Lehrlingen das Handwerk beigebracht, so bildete er unter anderem die erste Frau in dem Handwerk aus. Eine der Auszubildenden, Annika Wohlt aus Lehre, durfte nach dem Erfolg im Landeswettbewerb zum Bundeswettbewerb, dort belegte sie den zweiten Platz. „Es war mir immer wichtig, den Auszubildenden möglichst viel beizubringen, um möglichst mit Auszeichnung zu bestehen“ so Goerke. Annika Wohlt arbeitet noch heute in dem Betrieb, der mittlerweile von Goerkes Sohn Maik übernommen wurde und um einen Online-Versandhandel erweitert wurde.

Aber auch außerhalb des Handwerks war Goerke aktiv, etwa bei Straßenfesten in Lehre. „Bei diesen Festen haben sich alle Menschen der Straße getroffen und die Nachbarschaft sowie das Umfeld zusammen gebracht“, so Lehres Ortsbürgermeister Heinrich Köther. Außerdem wurden in der Handwerkerhalle von Harz und Heide die kleinsten und größten Schuhe der Welt hergestellt. Das Reisen ist ebenso ein großes Hobby von dem Schuhmacher, so wurde Melbourne in Australien zur zweiten Heimat, weil sein Sohn Marcel dort in die Fußstapfen seines Vaters getreten ist.

Aus Liebe zum Handwerk

In diesem Jahr stand auch das 50-jährige Geschäftsjubiläum an. Bereits vor der Corona-Pandemie im Januar dieses Jahres wurde das Jubiläum mit Geschäftsfreunden, Bekannten und Verwandten in der Handwerkskammer Braunschweig gefeiert. „Schön, dass Rudolf Goerke seine Liebe zum Handwerk an seine beiden Söhne weitergegeben hat und diese dem Schuh treu bleiben wollen“, so der Gemeindebürgermeister.

Von der Redaktion