Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Velpke/Lehre Gelungene Premiere für Folk-Festival
Wolfsburg Velpke/Lehre Gelungene Premiere für Folk-Festival
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 13.06.2019
Das ging gut ab: Kilkenny Bastards spielten beim Folk-Festival in Klein Twülpstedt.
Das ging gut ab: Kilkenny Bastards spielten beim Folk-Festival in Klein Twülpstedt. Quelle: Boris Baschin
Anzeige
Klein Twülpstedt

Das war ein Auftakt nach Maß: Mit dem Festival „Folk on fire“ startete das Schützenfest am Freitagabend in Klein Twülpstedt. Wegen Stau kamen die Musiker später und das Festival startete mit Verzögerung, aber die rund 400 Besucher waren ganz entspannt.

Ein Festival mit irischer Musik – das war neu in Klein Twülpstedt. Die Organisatoren hatten auf viele Gäste gehofft, aber nicht wirklich damit gerechnet, dass gleich bei der Premiere so viele kommen. „Wir sind super zufrieden“, freute sich Mitorganisator Tino Albrecht.

Angesichts des tollen Zuspruchs ist er ziemlich sicher, dass es im nächsten Jahr wieder ein Folk-Festival in Klein Twülpstedt gibt. Zu dem kamen übrigens nicht nur Einwohner des kleinen Dörfchens. „Unter den Besuchern sind auch Gesichter, die wir noch nie gesehen haben“, meinte Albrecht schmunzelnd.

Echte Hochkaräter aus der Folk-Szene

Bevor es los ging, vergewisserte er sich erst mal beim Publikum, ob sie denn „gut drauf sind“. Das waren sie –und dann ging im Zelt ordentlich die Post ab. Dafür sorgte das Musikprogramm. Am Start waren mit „The Pokes“ und „Kilkenny Bastards“ zwei echte Hochkaräter aus der Folk-Szene. Die Bands sind auf Festivals in ganz Deutschland gern gesehene Gäste. Mit ihrer tanzbaren Mischung aus Irish Folk und Punkrock begeistern sie ihr Publikum – auch beim Klein Twülpstedter Schützenfest.

Ein Heimspiel für Dudelsackspieler McMü

Auch ein Lokalmatador war am Start: McMü. Der Dudelsackspieler aus Oebisfelde hatte seine eigene Familie und Fan-Gemeinde mitgebracht. Aber nicht nur die feierten ihn ab.

Von Sylvia Telge