Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Velpke/Lehre Bürger laufen Sturm gegen Straßenausbaugebühren
Wolfsburg Velpke/Lehre Bürger laufen Sturm gegen Straßenausbaugebühren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:53 11.10.2019
Protest gegen die Straßenausbaubeitragssatzung. In Danndorf hat sich eine Bürgerinitiative gegründet. Quelle: Steffen Schmidt
Danndorf

Am Anfang steht ein kleines, unscheinbares Papier. Der Inhalt allerdings ist hochexplosiv, wie sich jetzt am Donnerstagabend im Danndorfer Kulturzentrum zeigte. Deutlich über 100 Menschen, die meisten von ihnen Danndorfer Bürger, hatten sich dort zusammengefunden, um eine Bürgerinitiative (BI) zu gründen. Ihr gemeinsames Ziel: Die Abschaffung der Straßenausbaubeitragssatzung – kurz: Strabs.

Treffen muss in größeren Saal verlegt werden

Dass selbst die Veranstalter – sieben Anwohner der Straße Am Brande – nicht mit diesem Zulauf gerechnet hatten, war offensichtlich. Kurzerhand musste das Treffen angesichts des Ansturms in den großen Saal verlegt werden. Und selbst dort blieben vielen nur Stehplätze. „Das zeigt, wie wichtig das Thema ist und das die BI ihre Berechtigung hat“, sagte Janco Pessel, einer der Initiatoren.

Anlieger in Existenz gefährdet

Mitstreiter Thomas Fricke erläuterte den Gästen, was der Auslöser für den Protest ist. Es gehe um nicht weniger, als die Existenz einiger Danndorfer Bürger. Als Mitglied des Bauausschusses hatte er eine Vorlage erhalten, die den geplanten Ausbau der Straße Am Brande behandelte – die Straße, in der auch er wohnt. „Das war ein Riesenschreck“, erinnert er sich. Sage und schreibe 424 000 Euro müssen die Anwohner der Straße für den Ausbau berappen. Bei rund 20 Anliegern macht das für jeden etwa einen Summe von 20 000 Euro. „Dort sind viele junge Menschen, die ihre Immobilie noch abzahlen und Rentner ohne Rücklagen. Das bricht ihnen das Genick“, betont Pessel.

Bauausschuss hat Entscheidung vertagt

Fricke tat das, was die Gemeinde in seinen Augen längst hätte tun müssen: Er informierte seine Nachbarn. Und diese liefen Sturm. 32 Bürger kamen zur Bauausschuss-Sitzung und bombardierten die Lokalpolitiker mit Fragen und ihren Ängsten. Mit zumindest vorläufigen Erfolg. Der Ausschuss verschob die Entscheidung. Der für 2020 vorgesehene Ausbau verzögert sich damit zumindest.

115 Unterschriften bei Gründungsversammlung

Das ist den Anwohner Am Brande natürlich nicht genug. In Windeseile – die Sitzung des Bauausschusses fand am 12. September statt – formierten sie sich und bereiteten die Gründung der BI vor. Sie fertigten Plakate und Flyer, stampften eine Homepage aus dem Boden. Ihre Bemühungen gipfelten jetzt in der Gründungsversammlung und wurden belohnt. 115 Danndorfer gaben ihre Unterschrift.

Die Strabs soll weg

Mit diesem Rückhalt verfolgt die BI jetzt klare Ziele: Sie will die Strabs in Danndorf abschaffen, so wie es schon ganze Bundesländer getan haben. Wie die Kosten für den Ausbau umgelegt werden sollen? „Das maßen wir uns nicht an zu beurteilen, wir sind keine Experten“, gesteht Pessel ehrlich ein. Bei einem sind sie sich aber einig und sicher: Die bisherige Regelung ist ungerecht. „Nicht nur die Anlieger nutzen eine Straße, aber nur sie müssen zahlen“, so Fricke. Zudem habe die Gemeinde jahrelang versäumt, die Straßen vernünftig in Stand zu halten. „Da wurde teilweise kaputt repariert“, merkte ein Bürger an.

Gespräche mit Lokalpolitik schon geplant

Nach der Gründung will die BI jetzt schnell weiter an Fahrt aufnehmen. Gespräche mit den Fraktionen im Gemeinderat sind geplant genauso wie die engere Zusammenarbeit mit weiteren BI’s aus der Region sowie auf Landesebene. „Als Einzelner wird man oft nicht Ernst genommen, als BI werden wir gehört“, ist sich Pessel sicher.

Lesen Sie auch:

„Ungerecht und unsozial“: Protest gegen Straßenausbaubeiträge

Meine: Jetzt zahlen alle für den Straßenausbau

Von Steffen Schmidt

Seit über 20 Jahren unterstützt der Förderverein der Grundschule am See in Groß Twülpstedt die Arbeit der Schule. Wie heute fast jeder Verein, hatte er mit Personalprobleme. Die scheinen jetzt behoben: Alle Vorstandsämter konnten neu besetzt werden.

09.10.2019

Böse Überraschung: Als Flechtorfer Hausbesitzer am Sonntagabend aus dem Urlaub kamen, stellten sie fest, dass bei ihnen eingebrochen wurde. Die Täter erbeuteten in dem Haus am Immelaagsberg Schmuck und Uhren. Der Wert ist noch unbekannt.

07.10.2019

Pastor Christoph Pauer wurde jetzt nach 35 Jahren Dienst für die Kirchengemeinden Essenrode und Grassel feierlich in den Ruhestand verabschiedet. Schon an der Besuchermenge war zu sehen, wie der Gemeinde ihr Pastor an Herz gewachsen war.

04.10.2019