Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Velpke/Lehre Schwerer Unfall auf der A2 bei Lehre
Wolfsburg Velpke/Lehre Schwerer Unfall auf der A2 bei Lehre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 27.07.2019
Schwerer Unfall auf der A2 bei Lehre: Die Freiwillige Feuerwehr Flechtorf rückte mit zwölf Personen aus.
Schwerer Unfall auf der A2 bei Lehre: Die Freiwillige Feuerwehr Flechtorf rückte mit zwölf Personen aus. Quelle: privat
Anzeige
Lehre

Zu einem schweren Auffahrunfall ist es am Freitagabend auf der A2 bei Lehre gekommen, eine Frau wurde verletzt.

Wagen dreht sich mehrmals und rutscht über alle Fahrspuren

Die Opel-Fahrerin war gegen 19 Uhr in Richtung Hannover unterwegs, als zwei Männer in einem BMW mit hoher Geschwindigkeit von hinten aufholten. Zwischen Kreuz Wolfsburg/Königslutter und der Anschlussstelle Braunschweig Ost kam es dadurch zum Unfall: „Der BMW ist auf den Kleinwagen aufgefahren und hat ihn in die mittlere Leitplanke gedrückt“, berichtet Rainer Madsack, Sprecher der Gemeindefeuerwehr Lehre. „Dann hat sich der Kleinwagen mehrmals gedreht, bevor er auf der rechten Fahrspur zum Stehen kam.“

Mehrere Stunden lang musste die Feuerwehr Flechtorf aufräumen, nachdem ein BMW einen Opel gegen die Leitplanke gedrängt hatte. Die Frau des völlig demolierten Opel kam ins Krankenhaus.

Die verletzte Frau wurde in ein Krankenhaus gebracht, die beiden Männer blieben unverletzt, wurden aber von der Polizei mitgenommen. Beide beteiligten Autos sind stark beschädigt.

Feuerwehr Flechtorf übernahm alle Aufräumarbeiten

Die Feuerwehr Flechtorf, die mit zwölf Einsatzkräften und drei Fahrzeugen vor Ort war, sicherte die mehrere 100 Meter lange Einsatzstelle ab, stellte den Brandschutz sicher, streute auslaufende Betriebsstoffe ab und klemmte die Batterien der Unfallfahrzeuge ab. „Da die Autobahnmeisterei noch länger bei einem schweren LKW-Unfall gebunden war, räumte die Feuerwehr Flechtorf für die Polizei und Autobahnmeisterei die Unfallstelle komplett auf“, so Madsack. Der Einsatz zog sich wegen der Aufräumarbeiten über mehr als drei Stunden hin. Neben der Feuerwehr waren noch zwei Rettungswagen und drei Streifenwagen der Polizei im Einsatz. Auf der A2 kam es infolge des Unfalls zu einem langen Stau.

Von der Redaktion