Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Zweiteilung zwischen Stadt und VW bleibt ein Problem für die Stadtplaner
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Zweiteilung zwischen Stadt und VW bleibt ein Problem für die Stadtplaner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 24.05.2019
Stadtspaziergang am Nordkopf: Der Rundgang führte auch an den Mittellandkanal, der bisher eine strikte Grenze zwischen Volkswagen und Stadt zieht. Quelle: Burkhard Heuer
Wolfsburg

Es war beinahe ein Blick in die Glaskugel: Wie sieht die Stadt Wolfsburg in 20 oder 30 Jahren aus? Wie können der Nordkopf, Volkswagenwerk und Autostadt enger zusammenwachsen, wie präsentiert sich nach Umsetzung des Masterplanes die Porschestraße zwischen Süd- und Nordkopf und welche Trassenführung wird einmal die sogenannte Nordhoffachse einnehmen? Fragen der Zukunft und Antworten auf die Herausforderungen der Gegenwart wurden am Donnerstagabend beim fünften öffentlichen Spaziergang mit Stadtbaurat Kai-Uwe Hirschheide erörtert. Die diesmal sehr gut besuchte Exkursion startete am Hauptbahnhof, und führte im Rundgang hinter dem Phaeno zum Nordkopftower und schließlich durch den Bahnhof zum Kanal.

Auch ein Experte aus Zürich sieht die Probleme mit der Zweiteilung

Nicole Froberg, Leiterin des Forums Architektur, begrüßte die Teilnehmer und stellte den Züricher Architekten Manuel Scholl vor, der aktuell den Wolfsburger Gestaltungsbeirat in Sachen Stadtplanung unterstützt. „Ein sehr temperamentvoller Experte“, so Froberg, „der spannende Themen anspricht.“ Und das tat der Architekt aus Zürich dann auch gleich vor Ort: „Als Ausländer sehe ich Wolfsburg in einem Dilemma“, so Scholl. Zwischen Stadt und Volkswagen gebe es eine Zweiteilung, die nur sehr schwer aufgehoben werden könne.

„Es sind alle Möglichkeiten in der Diskussion“

Interessant ist aber auch, welche Potenziale Stadtbaurat Kai-Uwe Hirschheide für die Zukunft sieht und welche bestehenden Qualitäten am Nordkopf. So wurde die Möglichkeit betrachtet, außerhalb des Bahnhofes durch das Phaeno zum Zug zu gelangen. Ein weiterer Blick galt ab dem Nordkopftower der LSW Richtung Porschestraße, wo der Masterplan eine Sichtachse vorsieht, wo jetzt noch Pavillons stehen. Noch langfristiger ist der Masterplan Nordhoffachse mit der Trassenführung der Straße am Ufer des Mittellandkanals. Über die Chancen, Nordkopf und VW näher anzubinden, wollte der Stadtbaurat nicht spekulieren. „Es sind alle Möglichkeiten in der Diskussion“, sagte er.

Fragen zum Nordkopf und zum ZOB

Die Gäste nutzten die Möglichkeit, sich mit Fragen direkt an den Stadtbaurat zu wenden. Ulrich Venatier (84), der zum ersten Mal am öffentlichen Spaziergang teilnahm, beklagte beispielsweise die chaotische Verkehrsführung am Nordkopf. „Dass hier nicht mehr Unfälle passieren, grenzt an ein Wunder“, sagte der Senior. Auch mehr Grün wurde angesprochen. Und der zentrale Omnibusbahnhof. „Dieser ZOB ist noch nicht die endgültige Lösung“, erklärte Hirschheide.

Von Burkhard Heuer

Die weltweite Klimademo der Jugend war in Wolfsburg diesmal ein „Schulstreik light“: Der Marsch startete erst um 12 Uhr, damit diejenigen, die mitmachen wollten, nicht einen ganzen Schultag versäumten. Unterstützung erhielt die Bewegung „Fridays For Future“ in Wolfsburg durch eine Wissenschaftlerin.

25.05.2019

1000 Wahlhelfer sind in Wolfsburg am Sonntag aktiv und sechs Wahlbezirke werden statistisch speziell ausgewertet. Und es gibt noch weitere interessante Zahlen, Daten und Fakten zur Europawahl am Sonntag, 25. Mai.

24.05.2019

Die Schauspielerin und Sängerin Meret Becker kommt nach Wolfsburg. Sie tritt mit ihrem bezaubernden Programm „Le Grand Ordinaire“ im Hallenbad-Kulturzentrum in Wolfsburg auf.

24.05.2019