Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Zahl der erlegten Wildschweine soll steigen
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Zahl der erlegten Wildschweine soll steigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:01 08.05.2019
Jägerschaft: Kreisjägermeister Robert Glanz (r.) will mehr Wildschweine schießen lassen. Quelle: Burkhard Heuer
Anzeige
Fallersleben

Der neu gewählte Wolfsburger Kreisjägermeister Robert Glanz hat sich für eine weiterhin starke Bejagung von Schwarzwild ausgesprochen. Nur so sei es möglich, ein Vordringen der afrikanischen Schweinepest (ASP) zu erschweren beziehungsweise zu verhindern. Das erläuterte Glanz mit Blick auf den Streckenbericht 2018.

Laut diesem Streckenbericht war die Zahl der erlegten Wildschweine gegenüber dem Vorjahr mit 417 nahezu konstant. 25 Schwarzkittel fielen dem Straßenverkehr zum Opfer. Wesentliche Steigerungen verzeichnete der Jahresbericht bei der Zahl der erlegten Marderhunde (207 Prozent mehr als im Vorjahr), Graugänse (83 Prozent) und Nutria (29 Prozent). Durch die Bejagung soll die Zahl der Tiere, die keine oder zu wenige natürlich Fressfeinde haben, im Rahmen gehalten werden. Eine Trophäenschau gehörte wie üblich zum Ablauf der Jahreshauptversammlung der Kreisjägerschaft im Hoffmannhaussaal in Fallersleben und fand große Aufmerksamkeit.

Während der Hauptversammlung hatten weitere Obleute über Bilanzen und Planungen berichtetet. Julia Bührig, zuständig für Belange des Umwelt- und Naturschutzes, erzählte von der Einrichtung von Insektenhotels, Blühstreifen für Bienen und Nisthilfen – beispielsweise für den Eisvogel. Man fördere in starkem Maße viele Tierarten, die nicht dem Jagdrecht unterliegen, sagte Bührig. Neuer Obmann für die Jungjägeraus- und Weiterbildung ist Michael Tandler. Er steht nicht nur dem Nachwuchs, sondern auch anderen Jägern beratend zur Seite. „Die Jägerei bedeutet lebenslanges Lernen“, sagte Tandler.

Für besondere Verdienste verleiht die Jägerschaft auch eine Naturschutznadel an Nichtmitglieder, die sich für die Tierwelt in der Region engagieren. Das „Goldene Rebhuhn“ ging diesmal an den stellvertretenden Vorsitzenden des Tiergeheges Wolfsburg, Wolfgang Schulze. Vorsitzende Marianne Blischke nahm die Nadel stellvertretend für den Geehrten entgegen, richtete seinen Dank aus und gab einen Einblick in die Aktivitäten des Tiergeheges am Klieversberg.

Von Burkhard Heuer

10.05.2019
10.05.2019