Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Wolfsburger täuscht Überfall vor – Polizei vollstreckt zwei Haftbefehle
Wolfsburg Stadt Wolfsburg

Wolfsburger täuscht Überfall vor – Polizei vollstreckt zwei Haftbefehle

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:55 27.07.2020
Polizei Wolfsburg: Ein 21-Jähriger gab sich als Opfer eines Raubüberfalls aus und brachte die Ermittler damit auf die Spur von zwei gesuchten Straftätern. Quelle: Britta Schulze
Anzeige
Wolfsburg

Bei der Polizei gab er sich als angebliches Überfallopfer aus, doch die Geschichte stellte sich als echte Räuberpistole heraus: Ein 21 Jahre alter Wolfsburger muss sich jetzt wegen Vortäuschens einer Straftat verantworten. Nicht nur das: In der Wohnung des jungen Mannes in der Nordstadt nahm die Polizei außerdem zwei per Haftbefehl gesuchte Ganoven fest.

Der 21-Jährige brachte die Sache am vergangenen Dienstag ins Rollen, als er gegen 22.50 Uhr auf der Polizeiwache erschien und den Beamten erklärte, dass er am Nachmittag gegen 16 Uhr in einer Unterführung an der Schulenburgallee von drei unbekannten Tätern überfallen und ausgeraubt worden sei.

Anzeige

Der 21-Jährige verstrickte sich immer mehr in Widersprüche

„In den darauffolgenden Tagen verstrickte sich das angebliche Opfer immer mehr in Widersprüche. Den sich aufwerfenden intensiven und skeptischen Fragen der Ermittler konnte der 21-Jährige nicht standhalten und knickte schließlich ein“, sagte Polizeisprecher Thomas Figge. Dabei gab der Wolfsburger nicht nur zu, dass die Raubgeschichte frei erfunden war. Er berichtete den Beamten außerdem, dass er in seiner Wohnung in der Nordstadt mit drei Personen leben würde, von denen einer per Haftbefehl gesucht würde.

Noch während der Vernehmung machten sich mehrere Polizeibeamte auf den Weg, um die Aussage des 21-Jährigen zu überprüfen. In seiner Wohnung trafen die Ermittler tatsächlich neben einer Frau auch zwei Männer an, gegen die beide ein europäischer Haftbefehl vorlag. Ein 29 Jahre alter Osteuropäer wurde der Polizei zufolge wegen einer zu verbüßenden Freiheitsstrafe von einem Jahr und elf Monaten gesucht, ein 20 Jahre alter Osteuropäer muss eine Reststrafe von 13 Tagen absitzen. Gegen die 21 Jahre alte ebenfalls polizeilich bekannte Frau lag kein aktueller Haftbefehl vor.

Die beiden gesuchten Männer wurden in die Hände der Justiz übergeben. Gegen den 21-Jährigen leitete die Polizei diverse Verfahren unter anderem wegen Vortäuschens einer Straftat ein.

Von der Redaktion