Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Wolfsburger Zimmermann erschafft riesige Schnitzerei für André Rieu
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Wolfsburger Zimmermann erschafft riesige Schnitzerei für André Rieu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 24.09.2019
Fritz Ernst hat eine riesige Schnitzerei für André Rieu angefertigt. Zum 70. Geburtstags des Violinisten will er sie ihm in Maastricht überreichen Quelle: Roland Hermstein
Stadtmitte

Ein Zimmermann mit Leidenschaft für die Musik: Der Wolfsburger Fritz Ernst hat eine riesige Schnitzerei für den Geiger André Rieu angefertigt. Über ein Dreivierteljahr hat er an dem Tross gearbeitet. Nun will er damit nach Maastricht reisen, um sie seinem niederländischen Idol zu überreichen.

Die überdachte und reich verzierte Schnitzerei besteht aus Kirschholz hat zwei Seiten. Auf einer davon steht: „Als Kind hatte ich einen Traum – heute lebe ich meinen schönsten Traum“, auf der anderen steht die Übersetzung ins Niederländische.

„Als Kind hatte ich einen Traum – heute lebe ich meinen schönsten Traum“ – das steht auf der aufwendigen Schnitzerei, die Fritz Ernst für sein Idol angefertigt hat. Neun Monate hat er für das Werk gebraucht.

Schon seit über 40 Jahren kennt und verehrt Fritz Ernst den Geiger. Damals war Ernst als Zimmermann in Maastricht unterwegs und hörte den Musiker dort live im Konzert. Seitdem ist er ein Fan. „André Rieu macht Millionen von Menschen für ein paar Stunden glücklich. Bei ihm lebt die Musik richtig“, meint der 66-Jährige. „Ich bewundere diesen Menschen dermaßen, das kann sich gar keiner vorstellen.“

Der Zimmermann sucht dringend einen Kontakt nach Maastricht

Ende September will Ernst nun in die Niederlande fahren, genauer gesagt nach Maastricht. Der Wolfsburger meint zu wissen, wo Rieu am 1. Oktober seinen 70. seinen Geburtstag feiert – ungeladen aufkreuzen will er aber auch nicht. Nun hofft er, noch rechtzeitig Kontakt herstellen zu können, vielleicht über den Bürgermeister oder eine Maastrichter Zeitung.

Von Frederike Müller

Schnell, geschickt und fotogen: Wer bei den ersten Wolfsburger Merlympics gewinnen wollte, musste einiges leisten – und das mit beiden Beinen in einer hüfthohen Flosse steckend.

24.09.2019

Ein Geschenkpaket mit einem Teddy der besonderen Art: Zollbeamte haben in Wolfsburg ein echtes Schwarzbärenfell inklusive Kopf sichergestellt. Das Päckchen aus Kanada war als Geburtstagsgeschenk für ein zweijähriges Mädchen gedacht.

24.09.2019

Das Buch der Fallersleber Autorin Sibylle Schreiber hat es in sich: In „Vom Lachen über den Tod – Geschichten aus dem Hospiz“ geht es ums Sterben – und passend dazu fand die Lesung im Hospiz statt. Und ja, es durfte ausnahmsweise auch gelacht werden.

24.09.2019