Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Wie Daniel Benarz seinen Traumberuf Maskenbildner fand
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Wie Daniel Benarz seinen Traumberuf Maskenbildner fand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 17.12.2019
Maskenbildner Daniel Benarz stellte für das Weihnachtsmärchen unter anderem die bunten Perücken her. Quelle: Robert Stockamp
Stadtmitte

Wenn die Schauspieler auf der Bühne im Weihnachtsmärchen „Der Zauberer von Oz“ alles geben, damit das quietschvergnügte Publikum unterhalten wird, haben auch die Leute hinter der Bühne einiges zu tun. Zu ihnen gehört der Maskenbildner Daniel Benarz. Der 33-Jährige ist bereits in der dritten Saison beim Wolfsburger Weihnachtsmärchen dabei.

Daniel Benarz: Zuvor war er als Frisör tätig

„Ich habe mir einen Traum erfüllt“, erklärt der Schöninger. Seit 2016 ist er freiberuflich als Maskenbildner tätig. Dafür hat er eine Ausbildung an einer Privatschule in Berlin gemacht. Zuvor war Benarz als Frisör tätig. „Ich hatte schon als Junge die Ambition, irgendetwas mit Menschen zu machen“, erzählt er.

So machte er zunächst die Ausbildung zum Frisör. Doch irgendwann merkte er, dass das noch nicht so ganz das Richtige ist. „Dann habe ich im Fernsehen eine Reportage gesehen und wusste sofort: Das ist es.“ Allerdings war es gar nicht so einfach, einen Ausbildungsplatz zu bekommen. Letztlich klappte es in Berlin an einer Privatschule.

Maskenbildern hat Aufträge in der Region

Für Privatpersonen ist seine qualifizierte Arbeit etwas zu teuer. „Ich habe zwar manchmal Anfragen, aber oft sind die Wünsche nicht im finanziellen Rahmen umsetzbar.“ So ist es wichtig für den Maskenbildner, dass er ein gutes Netzwerk hat. Genau das hat er sich inzwischen aufgebaut. Zwischen Hannover und Magdeburg wird er öfter mal gebucht.

Und gebucht wird er natürlich auch in Wolfsburg, wo er beim Weihnachtsmärchen mit an der üppigen Ausstattung arbeitet. Die Arbeit findet dabei nicht nur im Vorfeld statt, wenn es heißt in mühevoller Kleinarbeit zum Beispiel fantasievolle Perücken maßgeschneidert für die Schauspieler anzufertigen.

Der Zauberer von Oz: Manche Schauspieler werden umgeschminkt

Die Darsteller müssen vor der Vorstellung bei ihm in die Maske, aber auch während der Aufführung. „Es sind einige Schauspieler dabei, die ich während des Stücks umschminken muss“, erklärt Daniel Benarz.

Im Scharoun Theater sahen 740 Kinder die Erstaufführung vom Weihnachtsmärchen. Die jungen Zuschauer sahen ein lustiges und dramatisches Stück mit buntem Bühnenbild und lauten Spezialeffekten.

Hartmut Fiegen zum Beispiel beginnt die Vorstellung als Nuschler und muss dann eine komplette Verwandlung zum Löwen vollziehen. Britta Hübel hat mit Tante M, der bösen Hexe des Westens und der Darstellung eines Hatschis gleich drei Rollen mit sehr unterschiedlichem Aussehen.

Daniel Benarz arbeitet auch im Hospizhaus Wolfsburg

Inzwischen hat sich Benarz noch ein weiteres Standbein aufgebaut. Seit ein paar Monaten ist er im Hauswirtschafts-Team des Wolfsburger Hospizhauses tätig. Das ist eine völlig andere Welt, aber auch in der fühlt sich der 33-Jährige mittlerweile sehr wohl. „Man muss erstmal mit dem Thema klar kommen. Aber wenn man sich darauf einlässt, geht es sehr gut.“

Lesen Sie auch:

Von Robert Stockamp

Nach den Feiertagen und vor Silvester gibt es in Wolfsburg schon seit vielen Jahren fetzige Musik im Lindenhof. Die Jazzfreunde Wolfsburg laden auch in diesem Jahr wieder ein.

17.12.2019

Peter I. Tschaikowsky schrieb den „Nussknacker“ 1892. Bis heute ist das Ballett auf allen Bühnen der Welt präsent. Die Breakdance-Truppe „Da Rookies“ zeigt nun eine besondere Interpretation der Musik.

17.12.2019

Urteil im Fall des tödlichen Messerangriffs in der Teichbreite: Der Ukrainer, der seine Frau Pfingstmontag brutal umbrachte, ist wegen Totschlags zu einer Haftstrafe von elf Jahren verurteilt worden. Die Staatsanwaltschaft hatte die Höchststrafe für die Tat gefordert.

17.12.2019