Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Talk-to-me: Influencer Enrico Elia trifft Shopping Queen Linna Hensel
Wolfsburg Stadt Wolfsburg

Wolfsburger Influencer Enrico Elia trifft Shopping Queen Linna Hensel

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:38 14.02.2021
Talk-to-me: Wolfsburger Influencer Enrico Elia hat sich mit Shopping Queen Linna Hensel ausgetauscht.
Talk-to-me: Wolfsburger Influencer Enrico Elia hat sich mit Shopping Queen Linna Hensel ausgetauscht. Quelle: Enrico Elia, Antony Unruh / Hensel Photography
Anzeige
Wolfsburg

Mein neues Home-Talk-Format hat gleich einen tollen Auftakt: Linna, die Shopping Queen des Jahres 2020, empfängt mich super herzlich, bietet mir direkt einen Kaffee an. In so gemütlicher Atmosphäre kann ich mit meinem Interview beginnen.

Was bedeutet dir Mode? „Sehr viel. Als Fotografin bin ich sehr visuell orientiert. Dazu kommt, dass ich finde, dass der erste Eindruck zählt. Mode macht mir einfach Spaß, ich mag es, mich auszuprobieren.“

Wo gehst du am liebsten Klamotten shoppen in Wolfsburg? „Bei H&M, Hunkemöller und in den Designer Outlets, zum Beispiel bei Scotch&Soda. Aber auch viel in Berlins kleinen Boutiquen.“

Was war dein schlimmster Fehlkauf? „Durchsichtige Schuhe mit Absätzen aus Kunststoff. Der Fuß schwitzt darin und sie sahen einfach nicht schön aus.“

Wo steht dein Kleiderschrank? „Im Schlafzimmer. Mein Schmuckschrank ist auch gleichzeitig mein Nachttisch“, verrät sie mir lachend. Im Schlafzimmer steht auch ihr Schminktisch. Ihr Kleiderschrank ist mit Vorhängen abgeteilt. Warum? „Weil es einfacher ist, als mit Schranktüren und ich es mag, wenn das Schlafzimmer hell eingerichtet ist, deswegen habe ich weiße Vorhänge gewählt.“

Hell und freundlich: Diese Art der Einrichtung gefällt Shopping Queen Linna Hensel. Quelle: Enrico Elia, Antony Unruh / Hensel Photography

„Mein erster Eindruck ihres Kleiderschranks: bunt und chaotisch“

Mein erster Eindruck ihres Kleiderschranks: bunt und chaotisch – was aber keinesfalls negativ gemeint ist. Ich selbst bin ein sehr chaotischer Typ, allerdings nicht in meinem Kleiderschrank. Aber wenn ich mir zum Beispiel ein Outfit zusammenstelle und Klamotten anprobiere, fliegen die auch gerne mal durchs ganze Zimmer, bleiben liegen und landen eben nicht direkt wieder schön gefaltet im Schrank. Aber dafür bin ich was Sauberkeit angeht sehr pingelig und unter meiner Unordnung ist alles blitzeblank. Wenn ich Besuch bekomme, sage ich immer augenzwinkernd: Gestern war hier noch aufgeräumt, schade, dass du es verpasst hast! Aber einen Tipp habe ich direkt an Linna: Benutze einheitliche Bügel, denn das macht einfach ein ordentliches Gesamtbild und ist platzsparend. Außerdem sortiere ich meine Kleidung nach Farben, das hilft, wenn es mal schnell gehen muss.

Ich stöbere weiter. In Linnas Schrank finde ich noch einige Kleidungsstücke mit Preisschild. Wundert mich nicht, das kenne ich von mir selbst. Sie erklärt das genauso: „Es gab eben noch keinen geeigneten Anlass für so manches coole Teil, wie zum Beispiel dieses lange Kleid von Zara.“

Das ist Linna Hensel

Linna ist 39 Jahre alt. Neben Mode ist ihre große Leidenschaft die Fotografie. Sie ist selbstständig und betreibt seit sechs Jahren ihr eigenes Fotostudio. Derzeit bildet sie ihren Bruder Antony zum Fotografen aus. In ihrer Freizeit entspannt sie gerne im Wakepark oder trifft sich zum Kochen und Quatschen mit ihrer Mädelscrew, den „Uschis“. Mit ihrem Sohn Alexander (6) wohnt sie mitten in der City. Nach ihrer Lieblingsbeschäftigung „shoppen“ trifft man sie im Superleggera, wo sie am liebsten einen Kaffee-Stopp einlegt. Ihre Schwester Alexandra Martin (40) hat Modedesign studiert und gibt Linna in Sachen Styling viele Tipps. Die beiden Schwestern ergänzen sich auch in ihren Jobs: Alexandra hat sich im Bereich Grafik & Design selbstständig gemacht und steht Linna auch als Stylistin bei Fotoshootings zur Seite.

Shopping Queen Linna teilt ihren Kleiderschrank nach Themen auf

Was ist besonders an deinem Kleiderschrank? „Ich teile alles nach Themen auf.“ Das finde ich super. Was heißt das genau? „Eine Seite mit Mode für Events und eine Seite für das Alltägliche. Ich hatte immer einen begehbaren Kleiderschrank, aber in dieser Wohnung ist dies aus Platzgründen nicht mehr möglich. Ich lebe seit 3 Jahren hier ohne Ankleidezimmer und bin trotzdem happy“, strahlt Linna. Na, dann ist doch alles super. Übrigens habe ich auch einen Blick in den Kleiderschrank von Klein-Alexander werfen dürfen: Dieser ist im Gegensatz zu Linnas sehr ordentlich und recht überschaubar.

Interessanter Austausch: Enrico Elia lobt den Style von Shopping Queen Linna Hensel. Quelle: Enrico Elia, Antony Unruh / Hensel Photography

Das große 3 mal 3 – drei Fragen, drei Antworten

Deine Top 3 Outfits? Eines ihrer Lieblingsoutfits trägt Fotografin Linna schon bei unserem Interview: ein Lederkleid von Zara (80 Euro), kombiniert mit Unterzieh-Rolli von H&M und einer blickdichten Strumpfhose. Linnas Tipp an alle Mädels: „Strumpfhosen von Calzedonia sind die besten!“ Ihr zweitliebstes Outfit sind ein Lederrock mit Strickpullover und derben Boots. Ich merke, Leder scheint hier angesagt zu sein. Aber ihr derzeit liebstes Outfit ist eine Jogginganzug-Kombination mit Micky Maus drauf – Homewear ist in der aktuellen Zeit ja sowieso groß im Trend.

Deine Top 3 Accessoires? Papagei-Ohrclips aus dem Laden Tukadu in Berlin (90 Euro). Und eine Kette mit einem Motiv-Anhänger: Mädchen mit Apfel auf dem Kopf und Pfeil, auch in Berlin gekauft. Außerdem eine Lagerfeld-Bauchtasche. „Die passt einfach zu vielem und ist schnell umgehängt, die trug ich damals auch bei der Shopping Queen-Aufzeichnung.“ Und, aber das ist schon das vierte Lieblings-Accessoire, Schuhe aus einer Sonderedition von H&M mit einer türkisfarbenen Schleife (100 Euro), die sie aber erst wenig getragen hat, weil sie sehr speziell sind. „Dazu style ich mich eher schlicht, weil diese Schuhe einfach ein mega Hingucker sind.“ Top kann ich dazu nur sagen. Ich persönlich setze zum Beispiel auch gerne auf einen Eye-Catcher und style drum herum ein komplett einfarbiges Outfit.

Deine Top 3 Schuhe? Außer den eben genannten, Sneaker von Fila in Senfgelb. Die fallen richtig auf. „Die trage ich gerne zur Jeans, sie lassen sich gut kombinieren.“ Dann natürlich Dr. Martens in Khakie. „Die ziehe ich immer zur Arbeit an, weil sie so schön bequem sind.“ Und schwarze Pumps, der Klassiker. „Die trage ich auch gerne zur Jeans oder schick zum Kleid.“

Bildergalerie: Zu Besuch bei Shopping Queen Linna Hensel

Der Mode-Blogger Enrico Elia hat einen Blick in den Kleiderschrank der Wolfsburger Shopping Queen Linna Hensel geworfen und mit ihr über Tipps und Tricks zum Thema Mode gesprochen.

 

Danke Linna. Dann zeige mir jetzt mal ganz spontan drei Teile, die weg können… Nach kurzem Nachdenken zeigt sie auf ein paar alte Hoodies, Blusen mit Schößchen und Plateau-Schuhe. Und warum wirfst du diese Sachen nicht weg? „Weil ich immer denke, naja, vielleicht zieht man sie ja noch mal an.“ Auch das kenne ich nur zu gut.

Wie oft sortierst du deine Kleidung? „Zwei Mal im Jahr, wenn ich Winter- gegen Sommerklamotten tausche. Ich lagere einen Teil im Keller, somit passt alles in meinen Schrank. Und wenn ich ausmiste, dann verkaufe ich meine Kleidung bei „Vinted“ (App) oder auf dem Flohmarkt.“

Als wir aus ihrem Schlafzimmer rausgehen, entdecke ich noch einen Einbauschrank im Flur. Unterschlägt sie mir etwas? „Oh nein, habe ich ganz vergessen, der war hier tatsächlich schon eingebaut, als ich die Wohnung übernommen habe. Hier bewahre ich meine besondere Abendgarderobe auf, zum Beispiel das Kleid, das ich auf der Hochzeit meiner Schwester anhatte oder dieses von Designer Roberto Cavalli. Leider auch noch mit Etikett, weil es dafür noch keinen perfekten Anlass gab“, lacht Linna. Außerdem zeigt sie mir eine Kiste voller Taschen. Die müssen aber warten, da sie aktuell lieber nur einen Jutebeutel trägt, weil da mehr reinpasst.

Kunstnägel sind für Linna ein modisches No-Go

Was ist für dich ein modisches No-Go? „Kunstnägel finde ich persönlich ganz schlimm, auch aus dem gesundheitlichen Aspekt heraus, dass sie die Nägel kaputt machen. Und falsche Wimpern mag ich nicht. Ich mag es lieber natürlich. Was auch nicht geht: High Heels auf denen man nicht laufen kann.“

Wie viel Geld gibst du im Monat für Mode aus? „Ich schätze 200 bis 300 Euro.“ Was ist dein teuerstes Mode-Teil, das du besitzt? Meine Antwort wäre: eine Umhängetasche von Dior für 1100 Euro. Teure Teile sind eine genauso gute Investition wie beispielsweise in eine Immobilie, sage ich immer. Linna tickt da anscheinend ähnlich: „Mein teuerstes Teil sind ein Paar Schuhe von Designer Roger Vivier für 1000 Euro. Die hohen Schuhe haben vorne eine große auffällige rote Rose und am Absatz als Highlight einen Dorn. Die habe ich mir von einem guten Freund aus London mitbringen lassen, weil sie in Deutschland nicht zu bekommen waren.“

Das teuerste Kleidungsstück von Linna: Die Schuhe des Designers Roger Viviers brachte ihr ein Freund aus London mit. Quelle: Enrico Elia, Antony Unruh / Hensel Photography

Danke, Linna, für diese privaten Einblicke und den netten Plausch. Nächstes Mal besuche ich dich in deinem Fotostudio. Seid ihr inspiriert? Noch mehr von mir bekommt ihr auf meinem Instagram-Profil @enrico_elia zu sehen. Schaut doch mal rein und genießt den Winter! Euer Enrico

Von Enrico Elia