Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Blick hinter die Kulissen: Zu Besuch in der Umkleidekabine der Grizzlys
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Blick hinter die Kulissen: Zu Besuch in der Umkleidekabine der Grizzlys
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:45 27.10.2019
Eis-Arena: Ein Blick hinter die Kulissen der Grizzly-Welt, Marketingleiter Simon Drühmel führte die Besucher durch die Räume. Quelle: Britta Schulze
Wolfsburg

Ein großer Erfolg waren die ersten „Wolfsburger Erlebniswelten“ am Wochenende. 43 Unternehmen und Einrichtungen boten mehr als 150 Aktionen an, die den Besuchern einen ungewöhnlichen Blick hinter die Kulissen erlaubten. Auch die Eishockey-Erstligisten Grizzlys Wolfsburg öffneten Türen, durch der Besucher sonst nicht durchkommt.

Marketing-Leiter Simon Drühmel führte Besuchergruppen von mehr als 20 Teilnehmern durch einen langen Gang von dem kleine Büros abgehen. Hier arbeiten die sieben Mitarbeiter des Eishockey-Clubs. „Wir sind ein eher kleiner Verein“, betonte Drühmel. Umso stolzer präsentierte er den Fitnessraum der Grizzlys. „Das ist der größte in der Liga“, betonte er.

Familiäre Atmosphäre sei ein großer Pluspunkt

Als sich ein paar Kinder während seines Vortrags über den Teppich im Fitnessraum rollten, musste er schmunzeln: „So sieht es hier nach den Spielen tatsächlich öfter mal aus.“ Man habe zwar in Wolfsburg nicht das Budget wie die Berliner oder die Münchner. „Aber viel können wir durch die familiäre Atmosphäre wieder wettmachen.“

Und so sieht es aus: Die Tour in Bildern

Seltene Gelegenheit: Bei den „Wolfsburger Erlebniswelten“ durften Besucher sogar in die Umkleide und den Fitnessraum der Eishockey-Mannschaft.

Die familienfreundliche Stadt Wolfsburg sei ein wichtiger Faktor für den Standort, betonte der Marketing-Leiter. Eine familiäre Atmosphäre innerhalb der Mannschaft und zwischen allen Mitarbeitern werde bei den Grizzlys besonders groß geschrieben. „Das ist für den einen oder anderen Spieler auch mit ein Grund, sich für Wolfsburg zu entscheiden.“

In die ganz heiligen Hallen durften die Besucher dann auch noch. In der Umkleidekabine der Grizzlys standen dabei viele Ventilatoren. „Die Lüftung ist extrem wichtig“, erklärte Drühmel. Durch die große Anstrengung der Sportler würde es im Laufe der Saison doch nach und nach ziemlich müffelig werden in der Umkleidekabine.

Anekdoten aus dem Alltag der Eishockey-Profis

Die zwei Besuchergruppen, die am Samstag durch die Räume geführt wurden, hatten nicht nur das Privileg dieses Geheimnis gelüftet zu bekommen. Simon Drühmel plauderte tatsächlich ein bisschen aus dem Nähkästchen und erzählte Anekdoten, die eigentlich innerhalb des Eishockey-Betriebs bleiben sollen. Dadurch bekamen die Besucher einen sehr lebendigen Eindruck vom Ligabetrieb und fühlten sich so richtig mittendrin.

Auch die anderen Angebote der Erlebniswelten wurden gut genutzt. Einige Aktionen waren sogar schon lange im Vorfeld ausverkauft. Die WMG-Geschäftsführer Jens Hofschröer und Dennis Weilmann freuten sich sehr über die großartige Resonanz. „Aufgrund des von Partnern und Besuchern gleichermaßen großen Zuspruchs der Wolfsburger Erlebniswelten soll das Veranstaltungsformat fort geführt und weiterentwickelt werden“, resümierte die WMG am Sonntag.

Von Robert Stockamp

Das Bühnenbild war sparsam, die Kostüme historischen und die Schauspieler und Sänger überzeugten durch Bühnenpräsenz: Auf ganzer Linie überzeugte am Samstagabend die Aufführung des Verdi-Klassikers „Rigoletto“ im Scharoun Theater Wolfsburg.

27.10.2019

Zum zweiten Mal fand die „Party like Gatsby“ im Wolfsburger CongressPark statt. Authentische Musik, aufwändige Deko, ein Casino sowie Show- und Gesangseinlagen gehörten zu der rauschenden Nacht mit 2000 Gästen.

27.10.2019

Am Freitag hatte ein Lastwagen die 77-Jährige in ihrem Hyundai von der Braunschweiger Straße gedrängt, so dass sie ein Schild rammte und gegen einen Baum fuhr. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, starb die Frau jetzt im Klinikum.

27.10.2019