Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Wolfsburg wird 5G-Modellregion
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Wolfsburg wird 5G-Modellregion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 27.06.2019
5G: Wolfsburg wird Modellregion. Quelle: dpa
Wolfsburg

Der neue Mobilfunkstandard 5G wird in bundesweit sechs Modellregionen, darunter in Wolfsburg und Braunschweig, besonders gefördert. Der Haushaltsausschuss des Bundestags gab dafür am Mittwoch die notwendigen Gelder frei. Die Region Braunschweig-Wolfsburg erhält für die Umsetzung des Projekts im Zeitraum von 2019 bis 2022 insgesamt 12 Millionen Euro.

100 Mal schneller als der aktuelle Standard 4G

Die weiteren Modellregionen befinden sich in Aachen, Hamburg, Kaiserslautern sowie in der Lausitz und in der nordbayerischen Region Amberg-Weiden. Die Fördergelder des Bundes in Höhe von insgesamt 44 Millionen Euro sollen dem Beschluss zufolge dazu dienen, dass „die Potenziale von 5G anschaulich und praxisnah entwickelt, erprobt und demonstriert werden“. Das Kürzel 5G steht für die fünfte Mobilfunkgeneration. Die Übertragung ist etwa 100 Mal schneller als der aktuelle Standard 4G, auch LTE genannt.

Freude bei Wolfsburgs Oberbürgermeister

Wolfsburg Oberbürgermeister Klaus Mohrs (SPD) betonte, das 5-G-Mobilfunknetz mache viel mehr möglich als nur schnelles Internet auf dem Smartphone. „Es ist eine Grundvoraussetzung für intelligente Dienste wie etwa die Kommunikation zwischen Autos beim autonomen Fahren und wird den Verkehrsfluss verbessern. Die Wolfsburger Innenstadt wird Testfeld, die Forschung kommt aus unserer direkten Umgebung.“ Mohrs erklärte, er freue sich über die Unterstützung des Bundes. „Jetzt ist das Land Niedersachsen am Zug, das uns bereits zugesichert hat, den Transformationsprozess in unserer Region ebenfalls zu fördern. Ein gemeinsames 5G Projekt mit Braunschweig ist dafür prädestiniert.“

Wolfsburg wird zuerst von 5G-Technologie abgedeckt

Den Angaben zufolge soll zunächst das Stadtgebiet von Wolfsburg stufenweise durch 5G-Technologie abgedeckt werden. Hier könnten bereits getätigte Investitionen in das stadtweite Glasfasernetz genutzt und somit Zusatzinvestitionen vermieden werden. Mit dem aufgebauten Wissen aus dem Aufbau in Wolfsburg sollen dann das Stadtgebiet von Braunschweig sowie die ländlichen und halbstädtischen Gebiete zwischen den Ballungszentren erschlossen werden. Die Fraunhofer-Gesellschaft habe bereits viele Anwendungsfälle entwickelt, die sich für die Erprobung eignen.

Volkswagen betont enorme Bedeutung von 5G

Auch Volkswagen begrüßte die Entscheidung, dass der Stammsitz des Konzerns zur 5G-Modellregion wird. „Für die Transformation von Volkswagen zum führenden Anbieter von Elektromobilität, von vernetztem und automatisiertem Fahren ist 5G von entscheidender Bedeutung“, sagte VW-Personalvorstand Gunnar Kilian. Aus Sicht von Betriebsratschef Bernd Osterloh würde Wolfsburg als 5G-Modellregion bei der Digitalisierung in die Spitzengruppe der deutschen Städte aufsteigen. „Das ist wichtig, damit wir noch mehr junge Talente zu uns in die Stadt und zu Volkswagen locken können. Außerdem könnten wir unser Werk mit 5G-Technik in diesem Feld auf den modernsten Produktionsstandard bringen und so Arbeitsplätze auch in diesem Bereich sichern“, sagte Osterloh.

Von der Redaktion

Unfallfrei lief auch die diesjährige Sponsorenrallye auf dem Drahtesel ab. Der CVJM setzt sich mit der Aktion seit 25. Jahren für vielfältige Projekte in der ganzen Welt ein. So auch diesmal.

26.06.2019

Diesmal zeigen wir in unserer Leserfoto-Serie ein Bild vonJens L. Heinrich. Für die WAZ-Serie „Mein Wolfsburg“ fing er das Gewitter am in der Nacht zum 13. Juni ein. Wir zeigen in der gedruckten WAZ besondere Impressionen mit künstlerischem Wert im großen Format.

26.06.2019

Während der KIrchweihmesse in St. Raphael in Detmerode würdigte Pfarrer Erwin Rehder die Gruppe unter der Leitung von Thomas Figge. Er habe auch in schwierigen Zeiten zu der Kirchengemeinde gehalten, hieß es.

26.06.2019