Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Die WAS testet den Elektro-Transporter Streetscooter
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Die WAS testet den Elektro-Transporter Streetscooter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 11.03.2019
Test: Die WAS checkt den elektrischen Streetscooter im Alltag (o.). WAS-Chef Herbert Engel (l.) und WAZ-Redakteur Carsten Bischof finden ihn klasse – Daumen hoch! Quelle: Roland Hermstein
Stadtmitte

Bei der Deutschen Post funktioniert der Streetscooter ganz hervorragend, jetzt testet auch die Wolfsburger Abfallwirtschaft und Straßenreinigung den Elektro-Transporter. „Wir haben ihn für drei Jahre geleast“, sagt WAS-Chef Herbert Engel. „Wir sind gespannt darauf, wie er sich im Alltag bewährt.“

Elektro-Transporter für Kurzstrecken ideal

Der Streetscooter ist ein Elektro-Transporter von der gleichnamigen Firma aus Aachen. Sie beliefert seit einigen Jahren die Post und deren Paketdienst DHL mit ihren Elektro-Mobilen – „und viele Fahrer der Post sind sehr zufrieden“, betont Olaf Heppner, Abteilungsleiter Technischer Betrieb bei der WAS. Seit zwei Wochen ist der Streetscooter bei der WAS im Einsatz. Und die Mitarbeiter sind positiv überrascht: Frontscheiben- und Sitzheizung, Radio, elektrische Fensterheber – „alles serienmäßig“, so Heppner. Wichtiger ist ihm allerdings die 20 KW-Batterie: „Die angegebene Reichweite liegt bei rund 80 Kilometern“, berichtet er. „Bei unseren ersten Fahrten sind wir rund 65 Kilometer gefahren – da hatte er noch Restreichweiten von 35 Kilometern. Für uns ideal.“

Einsatz in der Straßenreinigung?

Denn: Der Transporter mit Ladefläche wird in der Behälterverwaltung eingesetzt. „Damit tauschen wir stadtweit Abfallbehälter bis 240 Liter aus“, sagt WAS-Chef Engel. Täglich kämen da 30 bis 40 Kilometer zusammen – städtische Kurzstrecke, „genau das ist ja der Einsatzbereich von E-Fahrzeugen“, betont Engel. Geladen wird der Transporter, der übrigens über eine ähnlich große Ladefläche verfügt wie die VW-Transporter der WAS, an einer Wallbox auf dem WAS-Betriebshof. Die jetzige Transporterflotte fährt mit Flüssiggas – wird künftig so von VW aber nicht mehr angeboten. „Deshalb wollen wir jetzt testen, ob sich der Streetscooter im Alltag bewährt und ob wir ihn später auch bei der Straßenreinigung einsetzen können“, so Engel.

Anhängerkupplung und Doppelkabine fehlen

Ganz geräuschlos rollt der Streetscooter übrigens nicht, der Elektromotor ist vom Fahrersitz aus deutlich zu hören. Aber das stört Olaf Heppner nicht, er hat zwei andere Kritikpunkte: „Anhängerkupplung und Doppelkabine fehlen – aber daran arbeitet Streetscooter bereits.“

Streetscooter Work im Testeinsatz

Der Streetscooter Work ist ein Elektro-Transporter des Aachener Unternehmens Streetscooter GmbH – eines Tochterunternehmens der Deutschen Post. Der Transporter wird von einer 20-KW-Batterie angetrieben und hat laut Hersteller eine Mindestreichweite von 113 Kilometern. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 85 km/h. Er hat eine maximale Zuladung von 900 Kilogramm. Die Wolfsburger Abfallwirtschaft und Straßenreinigung (WAS) setzt ihn in der Behälterverwaltung ein und transportiert damit unter anderem Abfallbehälter. Laut Olaf Heppner (Abteilungsleiter Technischer Betrieb) legen WAS-Transporter 30 bis 40 Kilometer im Stadtgebiet zurück – „das ideale Auto für Kurzstrecken in der Stadt“.

Von Carsten Bischof

Kunstmuseum und Städtische Galerie holen immer mehr Künstlerinnen, die Galerie „Junge Kunst“ ist schon seit 2009 beispielhaft paritätisch unterwegs. Trotzdem gilt: Die Kunstsammlungen sind ziemlich männlich – noch.

11.03.2019

Die Immobilienkosten rauben dem Verein die Luft zum Atmen: Bei seinen ehrgeizigen Umbauplänen für das VfL-Stadion am Elsterweg sieht der VfL Wolfsburg dringenden Handlungsbedarf. Jetzt präsentierte der Verein das Projekt der CDU-Stadtmitte.

10.03.2019

Fortuna hat entschieden, die Fanbank-Gewinner stehen fest: Andreas Pfeifer und sein Vater Robert sowie Carina Rossi (27) und ihr Verlobter Maik Amann nehmen beim Länderspiel Deutschland – Serbien am 20. März (20 Uhr) in der VW-Arena Platz auf der exklusiven Fanbank direkt am Spielfeldrand Platz.

07.03.2019