Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg So wird das Klassik-Festival „Soli Deo Gloria“
Wolfsburg Stadt Wolfsburg So wird das Klassik-Festival „Soli Deo Gloria“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:40 30.10.2019
Auf dem Rittergut Nordsteimke stellten Günther Graf von der Schulenburg und Benita von Maltzahn von Volkswagen das Programm für das Festival „Soli Deo Gloria“ vor. Quelle: Foto: Gero Gerewitz
Wolfsburg

Es kommen erneut viele weltbekannte Stars wie der Pianist Igor Levit, die Violinistin Viktoria Mullova, sowie die Dirigenten Kent Nagano und Hans-Christoph Rademann in die Region. Zum 15. Mal präsentiert Günther Graf von Schulenburg das Programm zum Klassik-Festival „Soli Deo Gloria“. 2020 steht das Werk von Ludwig van Beethoven im Mittelpunkt.

Ludwig van Beethoven gilt als der meistgespielte klassische Komponist. Anlässlich seines 250. Geburtstags präsentiert das Klassik-Festival sein Werk. „Er war ein radikaler Künstler, der sich immer wieder neu erfunden hat und die Grenzen der Musik stets erweiterte“, sagt der künstlerische Direktor des Festivals, Günther Graf von der Schulenburg.

Staatskapelle Dresden kommt nach Wolfsburg

Bereits vor der Sommersaison steht ein Highlight auf dem Programm. Am 20. Februar 2020 wird die Sächsische Staatskapelle Dresden, eines der traditionsreichsten Orchester der Welt, im Scharoun-Theater spielen. Unter der Leitung des Chefdirigenten Christian Thielemann werden Beethovens Sinfonien Nr. 4 und Nr. 5 aufgeführt. „Beethoven und Thielemann gehören einfach zusammen. Wir freuen uns sehr, ihn wieder in der Region zu sehen“, betont Schulenburg.

Christian Thielemann tritt am 20. Februar beim Klassik-Festival auf. Quelle: Matthias Creutziger

Das Konzert der Staatskapelle ist das einzige in der VW-Stadt, die übrigen Künstler treten in der Region auf. Dazu gehört auch der weltweit gefeierte junge Pianist Igor Levit – zu hören und zu sehen im Lessingtheater in Wolfenbüttel tritt am 11. Juni. Er ist seit Herbst 2019 an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover Professor.

Nun soll endlich Schluss sein

Kennengelernt hat Schulenburg den Pianisten bei einem Konzert, nach einem kurzen Gespräch wurde das Siezen aufgegeben. „Er ist unheimlich nett und zugänglich, trotzdem ist es schwierig ihn zu buchen“, so der Festival-Direktor.

Graf von der Schulenburg ist mit vielen Stars aus der Klassik-Szene per Du und plaudert gerne aus dem Nähkästchen, trotzdem soll das Festival im Jahr 2020 in dieser Form zum letzten Mal stattfinden. „Nach 15 Jahren sind alle Geschichten erzählt.“ Als Grund nennt Schulenburg unter anderem den Rückzug einiger Sponsoren. „Es wird deutlich weniger Geld geben, zudem wird die Terminplanung immer schwieriger.“ Daher soll auf das Etikett „Festival“ verzichtet werden, stattdessen sollen weiter einzelne Konzerte stattfinden. Wie in den Jahren zuvor ist auch bei der 15. Auflage von „Soli Deo Gloria“ Volkswagen einer der Hauptsponsoren.

Der bekannte Pianist Igor Levit ist erneut zu Gast beim Soli Deo Gloria - Braunschweig Festival. Quelle: Felix Broede

Weitere Informationen und Karten für das Festival gibt es auf der Internetseite www.solideogloria.de. Zudem können die Tickets unter der Telefonnummer 05361/ 16606 gebucht werden.

Lesen Sie auch:

Klassik-Festival beginnt in Bisdorf: Großartiger Auftakt mit Weltstars

Die Geschichte des Festivals: Günther Graf von der Schulenburg erzählt

Orgel-Punk Cameron Carpenter zu Gast: „All you need is Bach“

Von Ann Kathrin Wucherpfennig

Es soll ein lebenswertes Quartier mit Handel, Freizeit, Büros, Hotel, Wohnen sowie modernen Mobilitäts- und Digitallösungen entstehen. Für das geplante Zukunftsquartier am Nordkopf haben die Wolfsburg AG und der Projektentwickler Signa jetzt den Projektvertrag unterschrieben.

30.10.2019

Es ist nicht schön, aber zwingend nötig: Die Stadtforst muss rund 100 Buchen auf dem Klieversberg fällen. Es sind tote Bäume, die die beiden zu heißen und zu trockenen Sommer nicht überlebt haben.

30.10.2019

Weil zwei Bewohner der gleichen Wolfsburger Asylbewerberunterkunft ihn beim Sicherheitsdienst verrieten, sprühte ein 25-jähriger Algerier ihnen im Mai Pfefferspray in die Augen. Von Reue war beim Angeklagten nichts zu erkennen. Das Gericht verurteilte ihn zu einer Haftstrafe.

30.10.2019