Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Endlich entschieden: Don Camillo und Peppone werden saniert
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Endlich entschieden: Don Camillo und Peppone werden saniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:25 27.09.2019
Moderner Mantel: Die beiden Hochhäuser sollen entkernt und rund um den Rohbau neu aufgebaut werden. Quelle: Neuland
Detmerode

Nach langer Wartezeit steht nun endlich fest, wie es mit Don Camillo und Peppone in Detmerode weitergehen soll. Die Neuland lässt die beiden Häuser entkernen und den Rohbau modern ummanteln. Diese Nachricht dürfte viele Wolfsburger erfreuen, ist doch das weithin sichtbare Hochhauspaar ein liebgewonnenes Wahrzeichen der Stadt.

Wir haben lange und sehr intensiv geprüft, ob die Grundsubstanz der Gebäude für eine neue Wohnnutzung geeignet ist – und ob sich die Kosten für eine Kernsanierung und deutliche Aufwertung mit anschließender Weiternutzung tatsächlich rechnen“, so Hans-Dieter Brand, Geschäftsführer der Neuland, über die monatelangen Vorplanungen. „Nun sind wir an dem Punkt, an dem wir sagen können: Don Camillo und Peppone werden saniert und können im Anschluss als neues Wahrzeichen von Wolfsburg erstrahlen.“

Gute Aussicht: Die Balkone sollen ein attraktives neues Merkmal der beiden Häuser werden. Quelle: Neuland

Die Freude über den Erhalt der Gebäude sei bei allen Beteiligten groß, denn: „Die Lage der Gebäude ist wunderbar und der Ausblick bis zum Brocken wird künftige Mieter sehr glücklich machen.“ Nach der positiven Entscheidung des Aufsichtsrates geht es in die Detailplanung und der Bauantrag muss erstellt und eingereicht werden. „Bis zum finalen Stand wird es noch einige Wochen dauern“, so Brand.

Stimmungsvoll: Auch für die Außenanlagen gibt es schon erste Pläne. Quelle: Neuland

In den kommenden Monaten werden die 13 und 23 Stockwerke hohen Gebäude komplett entkernt, die Schadstoffe gesondert entsorgt und im Anschluss die Gebäude nach Plänen des Architekten Chris Doray um den bestehenden Rohbau wiederaufgebaut. Dabei erhalten die Gebäude ringsum eine von außen neu vorgestellte Balkonkonstruktion, die in die Fassade integriert wird. Der Architekt aus Vancouver arbeitet weltweit und ist Experte auf dem Gebiet der Hochhausplanung.

Wirbel um die Wahrzeichen

Don Camillo und Peppone –lange haben die ungleichen Gebäudebrüder Wolfsburgs Bürger und Politiker beschäftigt, zwischendurch schien der Abriss schon festzustehen:

Mai 2014: Westhagen und Detmerode: Kauft Stadt die Hochhäuser?

September 2015: Asbest-Alarm in Don Camillo und Peppone

April 2016: Don Camillo und Peppone: Abriss ist nicht ausgeschlossen

November 2016: Don Camillo und Peppone: Der Abriss soll kommen

November 2016: Aus für Don Camillo und Peppone: Wenig Wehmut

Juni 2019: Verwirrung im Ortsrat um die Wahrzeichen Don Camillo und Peppone

Besonders spannend wird demnach auch die neue Fassade aussehen: Hier sind Metallelemente geplant, die eine automobile Anmutung vermitteln werden. Das Design der beiden Gebäude wird so ein echter Hingucker bei der Anfahrt auf die Autostadt Wolfsburg. Die CO2-Emissionen werden durch die Revitalisierung um über 70 Prozent gesenkt und die sanierten Gebäude werden KfW-Energieeffizienz 55 erreichen.

Kreativer Kopf: Der Architekt Chris Doray hat das Wahrzeichen Detmerodes neu konzipiert. Quelle: Neuland

Immacolata Glosemeyer ist als Aufsichtsratsvorsitzende der Neuland erfreut über diesen Schritt: „Wir benötigen in Wolfsburg nach wie vor dringend neuen Wohnraum und das möglichst zeitnah. Mit der Revitalisierung der Gebäude kann sehr zügig begonnen werden, wohingegen der Planungsprozess für ein Neubauprojekt mehrere Jahre dauern würde. Mit den sanierten Gebäuden erweitern wir das Quartier um ein weiteres modernes und attraktives Projekt, das Zielgruppen jeglicher Art anziehen wird.“

Von der Redaktion

Die Aktion „Stadtradeln“ in Wolfsburg war ein voller Erfolg: 1546 Teilnehmer in 76 Teams legten 228 441 Kilometer zurück. Am fleißigsten war das Vorsfelder Phoenix-Gymnasium mit 22 454 Kilometern. Die Siegerehrung fand jetzt im Biergarten am Kulturzentrum Hallenbad statt.

27.09.2019

Kinder und Senioren in einem Bauprojekt vereinen – das macht die Specht-Gruppe im „Seniorenquartier Wolfsburg“. Am Freitag stellte sie das Konzept vor. Die Kosten liegen bei 26 Millionen Euro, im vierten Quartal 2020 soll die Fertigstellung sein.

27.09.2019

VW-Zulieferer Altran bündelt seine Mitarbeiter und seine Kompetenzen im Gewerbegebiet Warmenau-Ost. Am Freitag war Grundsteinlegung für das Millionenprojekt „Altran Campus Wolfsburg“.

27.09.2019